Archiv

Falsch gedämmt ist halb verschimmelt

Korrekter nachträglicher Einbau von gedämmten Fenstern und Türen

Die Fragen rund um das Thema „nachträgliche Dämmung von Türen und Fenstern“ stehen im Mittelpunkt einer andeskirchlichen Veranstaltung am 27. Februar 2014 aufmerksam machen.

Energiecontrolling mit dem Grünen Datenkonto

erste Auswertungen nach einem Jahr Datensammlung

Anfang 2013 haben wir das Programm „Energiecontrolling/Grünes Datenkonto“ für die Landeskirche vorgestellt. Eine Reihe von Kirchengemeinden haben sich entschlossen, hieran teilzunehmen. Die Rückfragen im Laufe des Jahres zeigten, dass sich intensiv mit dem Programm beschäftigt wurde. Eine Vielzahl von Daten und Fakten wurden zusammengetrageen und in die Datenbank eingetragen.

Blühende Landschaften

Kirche macht mit

Ausgehend vom Projekt "Vielfalt als Gewinn" auf überreginaler Ebene und der Aktion "Lebensraum Kirchturm" entstehen zur Zeit erste Ideen in welcher Form sich die Landeskirche und Kirchengemeinden an Blühende Landschaften beteiligen können.

Vielfalt als Gewinn

Fortschreibung der guten Beispiele

Seit heute stehen unter dem bewährten Titel „Vielfalt als Gewinn“ aktualisierte und erweiterte Projektberichte zum Thema „Biodiversität und Kirche“ online

Fukushima und die Folgen

Vortrag über die „menschengemachte Katastrophe“

Detmold. Über Fukushima und die Folgen berichtete Kazuhiko Kobayashi, bekannter japanischer Atomkraft-Kritiker aus Tokio, im Paulinensaal des Landeskirchenamtes. Klima Forum Detmold, Team Umwelt und Freiraum der Stadt Detmold, Anti-Atom-OWL und Lippischer Landeskirche war es gelungen, den engagierten Aktivisten nach Detmold zu holen.

Strampeln ist keine Lösung

„Prima Klima!?“ - Konfirmanden beschäftigten sich mit Klimaschutz

Kreis Lippe/Lage. Um den Zusammenhang von Klimagefährdung und Energieerzeugung ging es beim Konfirmanden-Workshop der ev.-ref. Kirchengemeinden Lage und Heiden in Kooperation mit der Lippischen Landeskirche. Im Gemeindehaus der Marktkirche setzten sich Katechumenen und Konfirmanden unter der Überschrift „Prima Klima!?“ mit der Frage auseinander, ob der persönliche Lebensstil zur Beeinträchtigung der Umwelt beiträgt.

FUKUSHIMA LIVE 2013

Vortrag in Detmold von Kazuhiko Kobayashi

Die Atomkatastrophe von Fukushima und ihre Folgen stehen im Mittelpunkt einer Veranstaltung am Donnerstag, 14. November, um 19.00 Uhr im Paulinensaal im Landeskirchenamt in Detmold, Leopoldstr. 27. Die Veranstalter –Klima Forum Detmold, Team Umwelt und Freiraum der Stadt Detmold, Anti-Atom-OWL und Lippische Landeskirche – konnten Kazuhiko Kobayashi aus Japan für einen Informationsabend gewinnen.

Kirchliche Umweltbeauftragte für ein Bundes-Klimaschutzgesetz

Damit Leben auf unserer Erde weiterhin lebenswert bleibt, ist es nötig, die Klimaerwärmung zu begrenzen. Viele Landeskirchen haben daher in den letzten Jahren Klimaschutzkonzepte entwickelt. Sie benennen Ziele und Wege, wie Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft beitragen können. In vielen Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen gehören Umwelt- und Energiemanagement inzwischen zum Alltag.

Der Regenwald beginnt am Teuto

B-WUSST-Projekt „Eine Lunge“ arbeitet lokal wie international

Detmold. 9750 Kilometer liegen zwischen Detmold und dem Yasuni-Nationalpark in Ecuador. Doch die B-WUSST-Projektgruppe „Eine Lunge“ ist überzeugt: Auch in Detmold wird über die Zukunft einer der artenreichsten Regionen der Erde mit entschieden. Der Amazonas-Regenwald beginnt schon am Teuto.

Neues Quartier für den Turmfalken

Die Kirchengemeinde St. Johann erhält die NABU Auszeichnung „Lebensraum Kirchturm“ für ihr Engagement im Artenschutz.

Der NABU Lemgo hat heute am 10. September, die Kirchengemeinde St. Johann mit der Plakette und Urkunde „Lebensraum Kirchturm“ ausgezeichnet. Der NABU-Vorsitzende Hansjochen Tapp überreichte Pfarrer Winfried Ostmeier Plakette und Urkunde vor dem Stumpfen Turm, dem Glockenturm der Gemeinde.

Raum für Vögel und Fledermäuse

NABU-Plakette „Lebensraum Kirchturm“ für zwei Kirchengemeinden

Kreis Lippe/Leopoldshöhe. Die evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Leopoldshöhe und Asemissen-Bechterdissen sind mit der Plakette „Lebensraum Kirchturm“ des Naturschutzbundes Deutschland e.V. (NABU) ausgezeichnet worden. Mit Brutplätzen in ihren Kirchtürmen tragen sie zur biologischen Vielfalt bei.

Fracking

Hintergrundinformationen und Positionen

Unter Fracking versteht man ein Verfahren der unkonventionellen Erdgasförderung. Dabei werden kleine Erdgasbläschen, die in Gestein eingeschlossen sind, freigesetzt und das Gas gefördert. Dafür wird ein Wasser-Sand-Gemisch, das mit - teilweise giftigen - Chemikalien versetzt ist, unter hohem Druck in tiefe Gesteinsschichten gepresst. Durch den Druck entstehen Risse in den Gesteinsschichten und das darin gebundene Erdgas entweicht. In den USA wird dieses Verfahren schon lange angewandt. In den letzten Jahren wurde Fracking auch in Deutschland für die Erdgasindustrie attraktiv. In NRW wurde interessierten Unternehmen eine Aufsuchungserlaubnis für insgesamt ca. 18.000 km² erteilt (ca. 50 % der Landesfläche).

Kirchliche Umweltbeauftragte gegen jetzige Zulassung von Fracking

Die Umweltbeauftragten der Evangelischen Kirchen in Deutschland zeigen sich besorgt über den zwischen Bundesminister Dr. Rösler und Bundesminister Altmaier abgestimmten Vorschlag zur Zulassung des Fracking-Verfahrens in Deutschland. In dem Text heißt es: „Unterschiedliche unabhängige Gutachten kommen im Kern zu dem Ergebnis, dass das Verfahren unter der Voraussetzung eingesetzt werden kann, dass der Schutz des Trinkwassers gewährleistet ist und keine nachteiligen Umweltbeeinträchtigungen eintreten.“

Lebensraum Kirchturm

Vier Kirchengemeinden erhalten NABU-Plakette

Kreis Lippe/Barntrup. Mit der Plakette „Lebensraum Kirchturm“ sind vier Kirchengemeinden im lippischen Nordosten ausgezeichnet worden. Die evangelisch-reformierten Kirchengemeinden in Sonneborn, Barntrup, Alverdissen und Bösingfeld bieten in ihren Kirchtürmen Quartiere für Dohlen, Turmfalken und Fledermäuse.

Leben oder Öl

Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador

Detmold. „Leben oder Öl“ war eine Veranstaltung im Gemeindehaus der evangelisch- reformierten Kirchengemeinde Detmold-Ost am Markt überschrieben. Eine Alternative, die am Beispiel des Yasuni-Nationalparks in Ecuador sehr konkret wurde. Jorge Jurado, Botschafter der Republik Ecuador, und die Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Ute Koczy, informierten über das Yasuni-Projekt und stellten sich anschließend einer Diskussion.

Fukushima - 2 Jahre danach

Aktions- und Menschenkette am 09. März 2013

Anlässlich der Katastrophe von Fukushima findet am 9. März 2013 von 12:05 bis 12:50 auf einem Radius von 40 bis 60 km rund um das AKW Grohnde eine Aktions- und Menschenkette statt. Sie soll zeigen, wie bei uns eine solche Katastrophe aussehen könnte.

LED-Beleuchtung in Kirchengemeinden

Zukunftswunsch oder bezahlbare Realität?

die Entwicklung auf dem Beleuchtungssektor fokussiert sich aktuell sehr stark auf die `Light Emitting Diode´, die in Kurzform auch üblich als LED bezeichnet wird. Insbesondere deren Effizienz, die Lichtausbeute und die Langlebigkeit sind charakteristisch für diese Technik. Inzwischen gibt es ein schillerndes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten; sie wird auch als Energiesparlampe der Zukunft bezeichnet.
<< < 41 - 60 (97) > >>
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live