Archiv

„Heize ich noch oder reduziere ich schon?“

CO2-Vergleich von fossilen und alternativen Wärmeerzeugnissen

Wenn die große Heizungs-Sanierung ansteht, vergleichen wir gerne die einzelnen Kesseltypen und Hersteller und können die Vorteile von Brennwert- zu Niedertemperaturtechnik klar benennen. Nach der Entscheidung und dem Austausch ist dann mindestens für die nächsten 15 Jahre Ruhe und die Heizung arbeitet effektiv. Einen noch größeren Umwelt-Nutzen wird aber der Vergleich der unterschiedlichen Brennstoffe haben.

Finale des Ökumenischen Pilgerwegs für Klimagerechtigkeit am 27. und 28. November in Paris

Von Flensburg nach Paris zur UN-Klimakonferenz: viele Schritte, viel bewegt, viel erreicht!

Zweieinhalb Monate nach dem Start findet der Weg in Paris nun seinen Abschluss. In Paris verhandeln die 195 Vertragsstaaten der UN Klimarahmenkonvention (United Nations Climate Convention on Climate Change, UNFCCC) über ein global verbindliches Klimaabkommen, um die Erderwärmung zu begrenzen.

KonsumKompass

Interaktive Ausstellung

Gleich zu Beginn der Ausstellung sieht sich der Besucher im eigenen Spiegelbild - und mit zwei symbolischen Einkaufstüten in den Händen. Schon jetzt wird der Blick auf den eigenen Konsum und auf das eigene Einkaufsverhalten gelenkt.

Klima-Kollekte - was soll das denn sein?

Beitrag zu einer klimagerechten Welt

Die globale Erwärmung schreitet voran. Vor allem in südlichen Ländern gibt es bereits erhebliche Probleme durch Dürren oder Überschwemmungen. Aber auch in Lippe macht sich der Klimawandel inzwischen zum Beispiel durch geringere Niederschlagsmengen und längere Phasen der Trockenheit bemerkbar. Im Dezember soll auf der UN-Klimakonferenz in Paris mit einer neuen Klimaschutz-Vereinbarung die Erderwärmung, die zu einem großen Teil auf menschliches Handeln bzw. den Ausstoß von Treibhausgasen zurückzuführen ist, auf zwei Grad Celsius begrenzt werden.

Geht doch

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Nach vielen Vorgesprächen, Erkundungen und Planungen steht fest: Es wird ihn geben. Einen Pilgerweg zur UN-Klimakonferenz 2015 in Paris. Beginnen wird er am 13.09.15 in Flensburg.

Stadtradeln

Mobil in eine lebenswerte Zukunft

Das Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnis, das größte Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen. Es dient zum Klimaschutz sowie zur Radverkehrsförderung. Radfahrer in Teams radeln um die Wette. Hierbei heißt es, möglichst viele Fahrradkilometer - beruflich und privat - zu sammeln. Dabei können Schulklassen, Vereine, Organisarionen, Unternehmen usw. eigene Teams bilden. Die in dieser Zeit klimafreundlich zurückgelegten Fahrradkilometer werden dann im Online- Radelkalender oder auf einem Erfassungsbogen gebucht.

Quellen der Kraft - Spiritualität in Zeiten globaler Krisen

Tagung im Stift Börstel, 17.-19. Juni 2015

Weltweit beschreiben Christen und Christinnen die ökologische Krise auch als eine spirituelle Krise, als einen Verlust von Nähe und unmittelbarem Erleben. Unsere religiöse Sprache und unser spirituelles Leben muss sich (wieder) inspirieren lassen von Erfahrungen in der Natur und dem tiefen „Wissen“ unserer Mitgeschöpfe.

Grüner Hahn

auch für Lippe

Lippische Kirchengemeinden sind eingeladen sich zusammen mit Westfälischen Kirchengemeinden auf den Weg zu einer nachhaltigen wirtschaftenden Kirchengemeinde zu machen.

Unkraut auf kirchlichen Wegen.

25. März 2015, 19:00 – 20:30 in der Ev.-Ref. Kirchengemeinde Oerlinghausen, Gemeindehaus an der Alexanderkirche, Hauptstraße, Oerlinghausen.

Zählerstände und Verbräuche

Dokumentieren – Auswerten – Kosten einsparen

Am Mittwoch, 18.02.2015, trafen sich im Landeskirchenamt Verantwortliche aus den Kirchengemeinden, um bei der landeskirchlichen Veranstaltung „Energiecontrolling: Verbräuche auswerten und Kosten einsparen“ teilzunehmen. Dabei wurden in dieser Runde die bereits eingegebenen Zählerstände dargelegt und analysiert.

Climate Action Day

Klimaaktionstag für Jugendliche und Kinder

Die Jugend-Klimaaktionstage setzen weltweite Zeichen gegen den Klimawandel. 2012 und 2013 fanden auf allen vier beteiligten Kontinenten öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen für die Umwelt statt, über die man sich später via Facebook und Skype Live-Schaltung übers Internet austauschte.

Der Solidarität wegen

Reisen nach Ghana und Togo

In diesen Tagen sind Landessuperintendent Dietmar Arends und der Umweltbeauftragte Heinrich Mühlenmeier zu zwei Reisen nach Ghana und Togo aufgebrochen.

Folgen schon unübersehbar

Klimaforscher Dr. Stefan Rahmstorf über die Klimakrise

Detmold. „Die Klimakrise – wie gefährlich ist die globale Erwärmung“ war das Thema des Referats, das Professor Dr. Stefan Rahmstorf im Grabbe-Gymnasium hielt. Der Tenor: Die globale Erwärmung ist von Menschen verursacht und nur, wenn wir massiv gegensteuern, sind die Folgen vielleicht beherrschbar.

Blühendes Band durch unser Land

Initiative für eine insektenfreundliche, blütenreiche und gentechnikfreie Landschaftsgestaltung

Am Freitag, 25.04. um 19 Uhr findet in der Gelben Schule, Bad Salzuflen, ein INforamtionsveranstaltung, die in Zusammenarbeit mit dem Imkerverein Bad Salzuflen durchgeführt wird, statt. Referenten sind Ulrike und Gregor Rohlmann, Obleute für Umwelt- und Naturschutz des Landesverbandes Westfälischer und Lippischer Imker.

Auf Technik verzichten, deren Folgen nicht abzusehen sind

Umweltexperten der Evangelischen Kirchen in NRW lehnen Fracking weiter ab

NRW/Kreis Lippe. Die Wiederbelebung der Fracking-Debatte in NRW durch Politik und Wirtschaft angesichts der Krim-Krise halten Umweltfachleute aus der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) und der Lippischen Landeskirche für ein falsches Signal.

Die Klimakrise

Vortrag: wie gefährlich ist die globale Erwärmung?

Detmold. Um das Klima und die globale Erwärmung geht es am Montag, 7. April, um 19.30 Uhr in der Aula des Grabbe-Gymnasiums Detmold.

Keine sichere Lösung

Vortrag über „Atommüll in NRW“ im Landeskirchenamt

Detmold. „Atommüll in NRW“ war das Thema eines Vortrags- und Diskussionsabends im Landeskirchenamt. Wo und was gelagert wird, erläuterte die Politikwissenschaftlerin Ursula Schönberger. Sie stellte auch fest, dass es für eine Atommülllagerung keine sichere Lösung gibt.

Atommüll in NRW

Vortrag und Diskussion am 17. Februar in Detmold

Detmold. „Atommüll in NRW“ ist der Titel eines Vortrags- und Diskussionsabends, zu dem die Lippische Landeskirche, das Klimaforum und die Stadt Detmold am Montag, 17. Februar um 19 Uhr in den Paulinensaal des Landeskirchenamtes (Leopoldstr. 27) einladen.
<< < 21 - 40 (97) > >>
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live