Archiv

Gegen die globale Erwärmung

Frühjahrstreffen der Frauenkreise in Lemgo

Kreis Lippe/Lemgo. Wie können wir die Umwelt schützen und unseren Planeten für künftige Generationen erhalten? Diese Frage ist nicht erst mit der Atomkatastrophe von Japan ein drängendes gesellschaftliches Thema geworden. Beim diesjährigen Frühjahrsfest der Frauenkreise ging es darum, was jede(r) Einzelne gegen die drohende globale Erwärmung tun kann.

Können wir aus Erfahrungen lernen? Ich hoffe es, denn es ist notwendig!

Ein Appell für einen neuen Anfang.

Heinrich Mühlenmeier - Umweltbeauftragter Für viele Menschen ist das Unglück im Kernkraftwerk Fukushima I nach dem schweren Erdbeben und nachfolgendem Tsunami die erste große Atomkatastophe in ihrem Leben. Für andere ist es nur das 2. oder gar 3. große Unglück in einem Kernkraftwerk in ihrer Lebensspanne, das sie bewusst wahrnehmen. In Three Mile Island (Harrisburg, USA, 28.03.1979) war es eine Kombination aus Fehlfunktionen der Anlage , Konstruktions-mängeln und menschlichem Versagen. In Tschernobyl (Ukraine, 25.04.1986) führte dann eine Fehlbedienung der Anlage zu den Schäden. Aber von den meisten Menschen wurde die Technik für weiterhin beherrschbar gehalten, sofern es nur gelänge, sie rich-tig zu bauen und zu betreiben.

Vorausweisende Utopie

Religionslehrer trafen sich zum Thema „Schöpfung und Schöpfungsverantwortung“

Kreis Lippe/Detmold. „Schöpfung und Schöpfungsverantwortung“ war das Thema des landeskirchlichen Religionslehrertages im Detmolder Gildezentrum am Buß- und Bettag (17. November). Rund 60 Religionspädagogen aller Schulformen waren der Einladung von Landespfarrer Tobias Treseler, Schulreferent der Lippischen Landeskirche, gefolgt.

Mahnung und Auftrag

Gemeinsame Erklärung zum Erntedankfest 2010

Kreis Lippe. „Obwohl unsere Erde alle ernähren könnte, leiden weltweit über eine Milliarde Menschen unter Hunger und Unterernährung, Erntedank erinnert uns an unsere Verantwortung für eine gerechte Verteilung der Güter dieser Erde.“

„Keine Angst vor Wärmedämmung“

Fachvortrag „Altbausanierung und Denkmalschutz“ im Landeskirchenamt

Kreis Lippe/Detmold. Chancen und Risiken der energetischen Gebäudesanierung von Baudenkmälern standen im Mittelpunkt der Veranstaltung „Altbausanierung und Denkmalschutz“ im Landeskirchenamt in Detmold. Auf Einladung von Heinrich Mühlenmeier, Umweltbeauftragter der Lippischen Landeskirche, referierten im Rahmen der Lippischen Altbau-Sanierungswochen Bauingenieur Heinrich Adriaans und Architekt Jürgen Niederhommert (beide aus Lage).

Es ist genug für alle da

Das Brotmobil in Lippe: Brot für die Welt zu Fragen der Ernährungssicherheit in Zeiten des Klimawandels

Kreis Lippe. "Es ist genug für alle da" - diese biblische Grundüberzeugung steht hinter der 50. Aktion von Brot für die Welt. Der besondere Schwerpunkt liegt auf Fragen der Ernährungssicherheit in Zeiten des Klimawandels, da Dürre und Überschwemmungen für die Menschen im Süden eine existentielle Bedrohung darstellen. So rechnen Experten in den nächsten vier Jahrzehnten mit mehr als 200 Millionen Klimaflüchtlingen. Mit dem "Brotmobil" informiert die evangelische Hilfsaktion über weltweite Zusammenhänge und Hilfsprojekte. In Lippe macht das Brotmobil von Dienstag, 1. September, bis Sonntag, 6. September, Station (Lemgo, Bad Salzuflen, Lage). Beteiligt sind die ev.-ref. und ev.-luth. Kirchengemeinden in Bad Salzuflen und Lage sowie die ev.-luth. Kirchengemeinde Lemgo.

Klimaschutz - aber wie?

Podiumsdiskussion zu energiepolitischen Fragen

Kreis Lippe/Detmold. Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke oder möglichst schnelles Abschalten der Atomanlagen? Neubau von Kohlekraftwerken oder Ausbau erneuerbarer Energien? Diese und weitere energiepolitische Fragen standen im Mittelpunkt eines Diskussionsabends, zu dem die Klima-Allianz eingeladen hatte, ein Zusammenschluss von mehr als 100 Organisationen, darunter die Lippische Landeskirche.

Evangelischer Bauerntag

Landwirtschaft zwischen Markt und Staat

Kreis Lippe/Detmold-Vahlhausen. „Landwirtschaft zwischen Markt und Staat“ – so lautete das Thema des Evangelischen Bauerntages der Lippischen Landeskirche, der am vergangenen Sonntag (21. Juni) von der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Vahlhausen ausgerichtet wurde. Gastredner zu diesem Thema war Reinhard Lemke aus Münster. Zudem wurde Heinrich Stiewe, langjähriger Vorsitzender der Kammer für den ländlichen Raum, feierlich aus seinem Amt verabschiedet.

Umweltarbeit in der Kirche – Warum?

Gedanken zum Perspektivprozeß der Lippischen Landeskirche auf Basis der Grundaussagen von „Wege und Horizonte“ und den Ergebnissen der ökumenischen Visitation

„Präzise Landwirtschaft“

Agrarexperte Prof. Dr. Werner Buchner auf dem Evangelischen Bauerntag

Kreis Lippe/Langenholzhausen. Schwankende Einkommen und zunehmende Forderungen des Boden-, Wasser- und Naturschutzes zwingen die Landwirte zu kostensparenden und bodenschonenden Anbauverfahren. Für Prof. Dr. Werner Buchner (Bonn) von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen kommen neben diesen bekannten Tatsachen zusätzliche Herausforderungen auf die Landwirte zu: Klimatische Veränderungen erforderten veränderte Anbaukonzepte für eine umweltverträgliche und zugleich ökonomische Bodenbewirtschaftung. Buchner sprach vor etwa 120 Zuhörern auf dem Evangelischen Bauerntag der Lippischen Landeskirche am Sonntag, 4. Mai, in Kalletal-Langenholzhausen.

Gewaltig aus dem Gleichgewicht

Lippische Landeskirche zeigte Dokumentarfilm „We feed the World“

Kreis Lippe/Lemgo. Schon nach einigen Minuten des österreichischen Dokumentarfilms „We feed the World“ beschlich die etwa 50 Zuschauer im Kirchlichen Zentrum in Eben-Ezer ein beklemmendes Gefühl: In der heutigen industriellen Nahrungsmittelproduktion sind manche Dinge gewaltig aus dem Gleichgewicht geraten. Nach der Filmvorführung am Mittwoch, 14. März, vertieften auf Einladung der Lippischen Landeskirche und des Vereins Lippequalität die Zuschauer in Gesprächsgruppen anschließend verschiedene Aspekte des Films.

Erfolgreiches Umweltmanagement

Ev.-luth. Kirchengemeinde Bergkirchen erhält EU-Zertifikat

Kreis Lippe/Bad Salzuflen-Bergkirchen. Die Schöpfung bewahren – und zwar nicht nur als Lippenbekenntnis, sondern ganz konkret vor der eigenen Kirchentür – das hat sich die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Bergkirchen vorgenommen. Seit über einem Jahr macht die Gemeinde als erste in der Lippischen Landeskirche mit beim kirchlichen Umweltmanagement „Der grüne Hahn“ und ist jetzt mit dem europäischen Umweltsiegel EMAS ausgezeichnet worden.

Mit kühlen Kirchen sparen

Ingenieur Jürgen Kannegießer gab Kirchengemeinden Energiespartipps

Detmold. „Wir müssen möglicherweise einen Komfortverlust in Kauf nehmen, wenn wir Energie sparen wollen.“ Für Jürgen Kannegießer, Ingenieur aus Münster und Experte für energetische Sanierungen von Kirchengebäuden, steht außer Frage, dass viele Kirchengemeinden noch nicht das Energieeinsparpotenzial entdeckt haben, das in der Beheizung ihrer Kirchen schlummert. In einem Vortrag am Mittwoch, 7. Februar, im Ev. Gemeindehaus Remmighausen gab Kannegießer den Vertretern von etwa 20 lippischen Kirchengemeinden Anregungen, wie sie Energie einsparen können.
<< < 81 - 94 (94)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live