25–jähriges Jubiläum

Der Eine-Welt-Laden Alavanyo der Lippischen Landeskirche feiert am ersten Juni-Wochenende

Bild: Freuen sich über 25 Jahre Alavanyo und fair gehandelte Waren in Detmold: Ina Null, Rita Brackhage (beide ehrenamtlich Mitarbeitende im Eine-Welt-Laden), Landespfarrer für Ökumene und Mission, Tobias Treseler, Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann, Christa Goeken (ehrenamtlich Mitarbeitende im Eine-Welt-Laden) und Superintendentin Claudia Ostarek (Kammer Ökumene, Weltmission und Entwicklung).

Kreis Lippe/Detmold. Der Eine-Welt-Laden Alavanyo der Lippischen Landeskirche feiert 25-jähriges Jubiläum: Das bedeutet 25 Jahre fair gehandelte Waren aus Afrika, Asien und Lateinamerika in Detmold. Waren, deren Produzenten nicht für Dumpinglöhne gearbeitet haben, sondern gerecht entlohnt worden sind.

Ein Kreis von rund 20 ehrenamtlich Mitarbeitenden setzt sich dafür ein, dass diese Waren in Detmold und darüber hinaus bekannt gemacht und verkauft werden. Kaffee, Tee, Wein, Gebäck, Tücher, verschiedenste Kunstgegenstände und handgefertigte Taschen bezieht der Eine-Welt-Laden von Fair-Handelsfirmen wie El Puente oder Gepa.

Die Überschüsse, die der Laden erwirtschaftet, fließen in soziale Projekte in der Dritten Welt. An erster Stelle steht hier die Handwerkerschule Alavanyo in Ghana, in der junge Menschen zum Beispiel in Schreinerei, Elektroinstallation oder auch Hauswirtschaft ausgebildet werden. Alavanyo bedeutet „Alles wird gut“. Davon haben sich Jugendliche aus Detmold, die mit dem damaligen Landesjugendpfarrer Karl Drüge vor 25 Jahren in Ghana waren, beeindrucken lassen. Sie beschlossen, ihren neugegründeten Laden für fair gehandelte Waren in Detmold auch Alavanyo zu nennen.

Daraus ist eine feste Partnerschaft entstanden: so sind allein in den vergangenen zehn Jahren Projekte der Handwerkerschule in Ghana mit rund 44.000 Euro gefördert worden: unter anderem gab es Spendengelder für eine Aids-Aufklärungskampagne und für die Anschaffung von Computern zur Eröffnung eines neuen Ausbildungszweiges, in dem junge Menschen zu Sekretärinnen und Sekretären ausgebildet werden. 

Aber auch andere Hilfsprojekte wurden weltweit unterstützt. Christa Goeken von der Arbeitsgemeinschaft des Eine-Welt-Ladens: „Insgesamt sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als 120.000 Euro in soziale Projekte geflossen, zum Beispiel in Aufbauhilfen nach der Tsunamikatastrophe im Indischen Ozean und Hurrikan Mitch in Mittelamerika oder auch in die Katastrophenhilfe bei Hunger und Vertreibung.“ Organisationen, mit denen der Detmolder Eine-Welt-Laden in der Katastrophen- und Aufbauhilfe zusammenarbeitet sind die Kindernothilfe, Terre des Hommes, Brot für die Welt und die Gesellschaft für bedrohte Völker.

Sein Jubiläum feiert Alavanyo am ersten Wochenende im Juni. Am Samstag, 2. Juni, gibt es von 9.30 bis 14 Uhr ein buntes Programm mit afrikanischer und lateinamerikanischer Musik, kostenlosen Erfrischungen, Aktionen für Kindern und einer Tombola in und rund um den Eine-Welt-Laden hinter der Sparkasse am Markt, Bruchstr.2. Am Sonntag, 3. Juni, predigt Superintendentin Claudia Ostarek um 10 Uhr im Festgottesdienst in der Erlöserkirche am Markt. Anschließend sind alle Interessierten zum Sektempfang in das Gemeindehaus am Markt mit Essen aus verschiedenen Ländern eingeladen. Hier werden auch Projekte vorgestellt, die Alavanyo in den vergangenen Jahren unterstützt hat.

21.05.2007

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live