Auf dem Weg zum Kirchentag

Kirchenvertreter schickten 30 Tauben auf die Reise

Ulrike Burchart, Reinhard Bertram, Nikole Bernady, Regina Masny und Andreas-Christian Tübler (von links) öffneten die Taubenkästen.

Lemgo/Kreis Lippe. Mit einer ungewöhnlichen Aktion begann am Himmelfahrtstag, 17. Mai, das Vorbereitungsjahr auf den 2. Ökumenischen Kirchentag in Lippe, der am 16. und 17. Mai 2008 in Lemgo gefeiert wird: 30 Brieftauben stiegen vom Lemgoer Marktplatz auf und erhoben sich in Windeseile in den frühlingsblauen Himmel über der Alten Hansestadt.

Die Zuschauer applaudierten, als die Tauben über dem „Steinernen Saal“ kreisten und dann den Flug zu ihrem Heimatschlag in Lemgo-Matorf antraten.

Der Start der Tauben mitten in der Innenstadt zu Füßen der St. Nicolai-Kirche hatte eine tiefere Bedeutung, wie Pfarrer Holger Postma, Beauftragter der Lippischen Landeskirche für den Ökumenischen Kirchentag, den auf dem Marktplatz versammelten Menschen erläuterte: „Die Tauben zeigen uns mit ihrer Lebendigkeit und Beweglichkeit den Weg zum Kirchentag.“ Die Taube, einst Botin für das Überleben der Schöpfung nach der Sintflut, sei in neutestamentlicher Zeit zum Symbol geworden für den Geist Gottes, der Menschen bewegt. Pfarrer Postma: „Die Taube setzt in dieser doppelten Symbolik ein Zeichen für den in einem Jahr beginnenden Ökumenischen Kirchentag.“

Der Kirchentag steht unter dem Motto „Bring Leben ins Leben!“ Er soll mit seinen Vorträgen, Gesprächen und Konzerten ein Fest des Glaubens und des Lebens werden und die Begegnung von Christen fördern, die unterschiedlichen Konfessionen angehören. Bereits das Auflassen der Tauben auf dem Marktplatz erfolgte in ökumenischer Zusammenarbeit. Ulrike Burchart aus Schlangen als Vertreterin des katholischen Dekanats Bielefeld-Lippe, Pastorin Nikole Bernady von der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde Lage, Regina Masny von der selbständig lutherischen Kirchengemeinde Lage und Kirchenrat Andreas-Christian Tübler als Vertreter der Lippischen Landeskirche öffneten gemeinsam die Taubenkästen. Die Brieftauben für dieses Ereignis hatte Züchter Reinhard Bertram aus Lemgo-Matorf zur Verfügung gestellt.

Das Aufbruchsignal zum Ökumenischen Kirchentag in genau einem Jahr war in Gestalt des Taubenschwarms nicht nur zu sehen, sondern in der Lemgoer Innenstadt auch zu hören. Zuerst spielten die Bläser des Posaunenchors Lemgo unter der Leitung von Uwe Müller. Dann setzte sich St. Nicolai-Kantor Friedemann Engelbert an den Spieltisch der Kirchenglocken und ließ aus dem Nordturm (mit der runden Haube) hoch über dem „Steinernen Saal“ die Melodie „Komm, Herr, segne uns“ erklingen, in die die Marktplatzbesucher einstimmten.

18.05.2007

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live