Abschied von der Synode

Präses Martin Böttcher verlässt nach 36 Jahren die Lippische Landessynode

Präses Martin Böttcher, Ingrid Machentanz und Christiane Nolting, im Hintergrund Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann

Kreis Lippe/Lage-Stapelage. Der Präses der Lippischen Landessynode, Martin Böttcher, ist am Abend feierlich verabschiedet worden. Neben Böttcher wurden 19 weitere Synodale gewürdigt, die der neuen Synode, die sich im Januar konstituieren wird, nicht mehr angehören werden.

Der aus drei Mitgliedern bestehende Synodalvorstand wird komplett neu gewählt werden. Ingrid Machentanz verlässt, ebenso wie Martin Böttcher, die Landessynode. Superintendentin Christiane Nolting wird nicht für den neuen Vorstand kandidieren. Sie war in der zu Ende gehenden Synodalperiode für Pfarrer Gerhard- Wilhelm Brand, der aus dem „Kirchenparlament“ ausgeschieden war, in den Synodalvorstand gewählt worden.

Präses Martin Böttcher war insgesamt 36 Jahre Mitglied der Synode. Seit 1983 gehört er dem Landeskirchenrat an, als erster Nicht-Theologe war er 1999 zum Präses gewählt worden. „Wir werden Ihre gedankliche Klarheit, Ihr Pflichtbewusstsein, Ihre Herzlichkeit und Ihren Humor vermissen und Ihre Beharrlichkeit an den Auftrag der Kirche Jesu Christi – auch unter Sparzwängen“, so Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann anlässlich der Feierstunde im Tagungshaus Stapelage. Präses Martin Böttcher blickte an diesem Abend des Zusammenseins und des Abschieds zurück und bedankte sich „für manche Zeichen des Zuspruchs, des Wohlwollens und der Fürbitte“. Denen, die wie er aus der Synode ausscheiden, wünschte er, dass sich „für Sie mit Stapelage und den Synodaltagungen vor allem schöne Erinnerungen verbinden“.

28.11.2006

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live