Wege durch die Reformation

Lehrer erhalten kirchliche Lehrerlaubnis für Evangelischen Religionsunterricht

Die angehenden Religionslehrerinnen und -lehrer gestalteten den Gottesdienst „Wege durch die Reformation“ zusammen mit Kirchenrat Tobias Treseler, Pfarrer i.R. Lothar Teckemeyer und Landesschulpfarrer Andreas Mattke (hintere Reihe, Mitte, von links).

Kreis Lippe/Oerlinghausen. 16 Lehrerinnen und Lehrer aus Westfalen und Lippe haben in einem Gottesdienst in der evangelisch-reformierten Alexanderkirche in Oerlinghausen am Sonntag, 15. Oktober, die Vokation der Evangelischen Kirchen erhalten. Dabei handelt es sich um die kirchliche Lehrerlaubnis, die nach dem nordrhein-westfälischen Schulgesetz und der Vokationsordnung der Kirchen Voraussetzung ist, um Evangelischen Religionsunterricht an Schulen erteilen zu dürfen.

Eine intensive Arbeitswoche im Landeskirchenamt in Detmold unter der Leitung von Landespfarrer Andreas Mattke und mit Unterstützung von Pfarrer i.R. Lothar Teckemeyer war der Berufung der Religionspädagogen vorausgegangen. Die Woche vertiefte Grundfragen des Religionsunterrichts und Aspekte der Zusammenarbeit von Staat und Kirche im Bereich der Schule. Aus Anlass des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ beschäftigte sie sich auch mit den Auswirkungen der Reformation auf den Stellenwert von (Schul-) Bildung in der Gegenwart.

Arbeitswoche und Gottesdienst standen unter dem Leitwort „Wege durch die Reformation“. In einem Anspiel berichteten die jungen Lehrer, dass diese Wege sie auch ganz praktisch zu den drei aktuellen Reformationsausstellungen in Lemgo (Museum Hexenbürgermeisterhaus), Brake (Weserrenaissance-Museum) und Detmold (Lippisches Landesmuseum) geführt hätten. Zudem seien sie auf dem Lippischen Pilgerweg unterwegs gewesen.

Grundlage der Predigt war der im Lukas-Evangelium berichtete Emmaus-Gang der Jünger. Landesschulpfarrer Andreas Mattke führte aus, dass Luther und die von ihm in Gang gesetzte Reformation immer darauf hingewiesen hätten, dass Gott die Menschen auf ihrem Lebensweg begleite. Diese Begleitung befreie von Angst und Sorge um seiner selbst willen und befähige zu verantwortungsvollem Tun. Mattke ermutigte die Lehrinnen und Lehrer: „Gut, wenn ihr selbst aus dieser Perspektive der Freiheit lebt, besser, wenn ihr im Religionsunterricht andere in diese Freiheit mit hineinnehmt. Im Religionsunterricht haben Schülerinnen und Schüler die Chance über die Welt nachzudenken und sie aus dieser Perspektive einer verantwortungsvollen Freiheit zu begreifen.“ Bei der Übergabe der Vokationsurkunden betonte Kirchenrat Tobias Treseler den Bildungsauftrag der reformatorischen Kirchen. Bildungsprozesse seien nötig, um den christlichen Glauben zu unterstützen und zu fördern. Religionslehrer und -lehrerinnen seien hervorragend für ihre Aufgaben qualifiziert. Die Lippische Landeskirche, so Treseler weiter, setze großes Vertrauen in die Arbeit der Lehrkräfte.

Zu Lehrkräften des Fachs Evangelische Religionslehre wurden in Oerlinghausen berufen: Nelly Block (Lemgo), Isabell Budde (Detmold), Nikola Grünberg (Blomberg), Leonie Hansmerten (Herzebrock-Clarholz), Lisa Hendrich (Bad Oeynhausen), Felix Klemen (Detmold), Jennifer Rebecca Klug (Bad Salzuflen), Eva Mölling (Bad Salzuflen), Helena Müller (Extertal), Stefanie Ortmeier (Vlotho ), Susanne Schulte (Paderborn), Philipp Tickle (Bielefeld), Lara Wieczorek (Bielefeld), Dörthe Albert (Bad Oeynhausen), Victoria Mc Enarney (Oerlinghausen) und Rahel Neufeld (Lemgo).

18.10.2017

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live