Gemeinsam frei

Musik und Aktionen in der Kirche Cappel zum Reformationsjubiläum

Blues und Rock`n`Roll. Mickey Meinert, Thomas Bornemann und Dieter Kropp begeisterten die Gäste in der Kirche zu Cappel. (von links).

Kreis Lippe/Blomberg-Cappel. Unter dem Titel „gemeinsam frei – gemeinsam gerecht – gemeinsam unterwegs“ haben die evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Cappel und Istrup zusammen mit dem Referat Ökumene und Mission der Lippischen Landeskirche ein Fest zum Reformationsjubiläum gefeiert. Sabine Hartmann und Pfarrerin Iris Beverung konnten (am Samstag, 16. September) rund 100 Gäste in der Kirche begrüßen.

Mit Blues, Boogie und Rock’n’Roll präsentierten Dieter Kropp & The Fabulous Barbecue Boys ein abwechslungsreiches Konzert. Wo sonst Orgelmusik und Choräle zu hören sind, erklangen fetzige Blues-Stücke. Zuvor erklärte Kropp, was seine Musik mit dem lippischen Motto des Reformationsjubliäums „gemeinsam frei“ zu tun hat. Die Musik habe ihren Ursprung in gemeinsamen Arbeitsgesängen und im Befreiungskampf schwarzer Sklaven in den USA. Sie bewahre die Sehnsucht nach Freiheit und Gemeinschaft. Dieter Kropp an der Mundharmonika, Thomas Bornemann am Schlagzeug und Mickey Meinert an der Gitarre spielten eine Auswahl ihrer Stücke: "Schönen Gruß vom Blues" durfte ebenso wenig fehlen wie "Barbecue Boogie" oder deutsche Bluessongs wie „Ich Spiel`Harmonica“, die Dieter Kropp selbst geschrieben hat. Die Jungs überzeugten auch stimmlich und brachten die Gäste zum Mitsingen. „Have a Good Time“ sangen alle im Chor mit.

Der Abend gab Gelegenheit zum Nachdenken über Weltverantwortung, gerechte Lebensbedingungen, intakte Umwelt und friedliche Konfliktlösungen. Neben der Musik gab es Infostände, Aktionen, Gespräche und regional-saisonale Verköstigung. Der Eine-Welt-Laden Alavanyo, der Naturschutzbund Blomberg, ein  Stand zur Partnerschaft mit Nord-Ghana sowie verschiedene Arbeitsbereiche der Lippischen Landeskirche (u.a. Umweltarbeit und Brot für die Welt) informierten über ihre Arbeit.  

Landessuperintendent Dietmar Arends erläuterte das Motto des Festes „gemeinsam frei – gemeinsam gerecht – gemeinsam unterwegs“. Jeder könne selbst die Erfahrung machen, dass gemeinsam erlebte Freude intensiver erlebt werde und gemeinsam getragenes Leid leichter zu tragen sei. Zudem entwickle der Mensch erst in der Gemeinschaft seine ganzen Potentiale. Der Schöpfungsbericht der Bibel betone, dass der Mensch als Gemeinschaftswesen im Gegenüber zu Gott und anderen Menschen erschaffen wurde. „Gemeinsam frei“  betone die ökumenische Gemeinschaft im Jahr des Reformationsjubiläums insbesondere mit den katholischen Geschwistern. „Gemeinsam gerecht“  öffne den Blick für die Verantwortung in der Welt und motiviere zum Engagement für gerechte Lebensverhältnisse. „Gemeinsam unterwegs“ verdeutliche, dass wir nie am Ziel angekommen, sondern immer mit anderen auf dem Weg seien. Ein Prophet habe einmal gesagt: „Wenn wir „gemeinsam unterwegs“ sind und dem Hungrigen zu Essen geben, wird Gottes Herrlichkeit uns begleiten“.   

21.09.2017

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live