In der Gemeinschaft der Gemeinden

40 Jahre Ev. Beratungszentrum der Lippischen Landeskirche

Freuen sich über 40 Jahre Beratungszentrum: Kirchenrat Tobias Treseler, Landessuperintendent Dietmar Arends (1.u.2. v.l.) und das Team des Ev. Beratungszentrums der Lippischen Landeskirche.

Kreis Lippe/Detmold. Beratungsstelle für Familien- und Lebensfragen – so hieß das heutige Ev. Beratungszentrum der Lippischen Landeskirche vor 40 Jahren, als es gegründet wurde. In einem Gottesdienst in der Erlöserkirche am Markt in Detmold mit anschließendem Empfang wurde das Jubiläum am Sonntag gefeiert.


Landessuperintendent Dietmar Arends sprach in seiner Predigt über die Geschichte der seit 18 Jahren verkrümmten Frau, die von Jesus am Sabbat, also an dem Tag, an dem eigentlich nicht gearbeitet werden soll, in der Synagoge geheilt wurde (Lukas 13, 10-17). Jesus habe aus einer Haltung der Barmherzigkeit heraus gehandelt: „Hier spiegelt sich sehr viel von dem, was in der Beratung geschieht“, so Arends: „Eine Arbeit, in der der einzelne Mensch mit all dem, was ihn bewegt, belastet, mit seinen Hoffnungen und Sehnsüchten, mit seinem Scheitern, in den Mittelpunkt gestellt wird.“

Vieles davon geschehe auch in Kirchengemeinden, aber eben nicht nur dort: „Die Arbeit des Beratungszentrums ist dafür ein gutes Beispiel. Eine Gemeinde für sich könnte dieses professionelle Beratungsangebot nicht vorhalten, aber in der Gemeinschaft der Gemeinden können wir es leisten.“

Beim Empfang, den das Team des Beratungszentrums vorbereitet hatte, konnte Kirchenrat Tobias Treseler Gäste aus Politik, Gesellschaft und Kirche begrüßen. Er griff die Haltung der Barmherzigkeit Jesu auf: „Der Geist des Nazareners spiegelt sich in dem, was das Beratungszentrum tut.“

Anerkennende Worte fand auch Irmgard Weishaupt, Leiterin des Fachbereichs Beratung beim Kreis Lippe: „Wie gut im Ev. Beratungszentrum gearbeitet wird, möchte ich als Fachkollegin hervorheben.“ Sie betonte die gute Kooperation zwischen öffentlicher und landeskirchlicher Beratung sowie weiterer freier Träger in Lippe. Insbesondere das Ev. Beratungszentrum gebe immer wieder den Anstoß „Mischt euch ein“, wenn es um politische und gesellschaftliche Veränderungen gehe.

Einen Gedanken, den Landespfarrer Christoph Pompe, Leiter des Ev. Beratungszentrums, in seinem Vortrag ebenfalls ansprach: „Wir sind im kirchlichen Bereich eine Art Frühwarnsystem für die nächsten zu erwartenden Entwicklungen und Bedürfnisse in unserer Gesellschaft. Unsere Lippische Landeskirche ist weiterhin die einzige Anbieterin der integrierten familienorientierten psychologischen Beratung für alle Altersgruppen. In dieser Hinsicht können wir angesichts des demographischen Wandels sagen: wir sind bereit und gerüstet.“

Musikalisch umrahmt wurde der Empfang durch das Duo-Delgosha mit

Mitra Behpoori, Tar (gezupfte Langhalslaute aus dem Iran), und Kazuyo Tsunehiro, Rahmentrommel.

Das Ev. Beratungszentrum in der Lortzingstr. 6 in Detmold (Außenstellen in Barntrup und Bad Salzuflen) hält unter anderem Ehe-, Familien-, und Lebensberatung vor. Infos unter www.lippische-landeskirche.de/beratung oder tel. unter 05231/99280.

13.12.2016

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live