Das Recht auf ein Gutes Leben

Alberto Acosta und Grupo Sal am Freitag, 2. Dezember, in Hiddesen

Kreis Lippe/Detmold. Alberto Acosta, Ökonom und ehemaliger Energieminister Ecuadors, und die lateinamerikanische Band Grupo Sal kommen am Freitag, 2. Dezember, um 19.30 Uhr in die ev.-ref. Kirche Hiddesen (Akazienstr. 3): Unter dem Titel „Buen Vivir – das Recht auf ein Gutes Leben. Neue Töne aus Lateinamerika“ werden nachdenkliche Texte und lateinamerikanische Musik zu hören sein.

„Buen Vivir“ ist eine Lebensanschauung der indigenen Andenvölker, die vermehrt internationale Aufmerksamkeit erregt. Sie zielt nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen, sondern bedeutet auch eine neue „Ethik der Entwicklung“, fordert ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Abkehr von Wirtschaftswachstum als zentralem Entwicklungskriterium. Alberto Acosta hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Konzept publik zu machen und weltweit für eine Veränderung des Lebensstils einzutreten.

Im Dialog mit dem Journalisten und Lateinamerikaexperten Thomas Pampuch werden die Aussagen und Visionen Alberto Acostas vertieft. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Grupo Sal begleitet die Ausführungen durch eine Fülle von Beispielen der lateinamerikanischen Musik, um die „neuen Töne aus Lateinamerika“ musikalisch erfahrbar zu machen. Vorverkauf: ev.-ref. Kirchengemeinde Hiddesen und Eine-Welt-Laden Alavanyo, Bruchstraße 2a, Kartenpreise: 12 Euro/erm. 7 Euro.

29.11.2016

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live