Gottes Liebe ist gewiss

Ökumenischer Gottesdienst während der Lipper Tage

Praktische Ökumene: Liebfrauen-Pfarrer Hans Breidbach (links) verschaffte der Stimme von Kirchenrat Andreas-Christian Tübler mittels Mikrofon Gehör.

Bad Salzuflen. Mit einem großen ökumenischen Gottesdienst im Kurpark beteiligten sich die Lippische Landeskirche, die katholische Liebfrauengemeinde sowie die Evangelisch-freikirchliche Gemeinde (beide Bad Salzuflen) an den Lipper Tagen. Kirchenrat Andreas-Christian Tübler hielt die Predigt, sein katholischer Amtsbruder Pfarrer Hans Breidbach führte durch die Liturgie.

Weit mehr als 200 Menschen nahmen bei herrlichstem Frühsommerwetter am Gottesdienst am Sonntag morgen teil. Kirchenrat Tübler griff in seiner Predigt das Motto der Lipper Tage –„Phantasiewelten“ – auf. Phantasie überschreite die Grenzen des Alltags und wachse hinaus über die alltäglichen Sorgen. Insoweit sei die Phantasie dem Glauben vergleichbar. Aber Christen bräuchten nicht zu befürchten, dass ihre Phantasie des Glaubens ein Gaukelspiel sei. Gottes Liebe sei ihnen gewiss, so wie Kindern die Liebe ihrer Eltern gewiss sei. Gottes Liebe könne und müsse nicht verdient werden. Sie werde den Menschen geschenkt und die Menschen könnten sich auf sie verlassen.

In die Fürbitte wurden insbesondere die Bad Salzufler Kurgäste einbezogen, für deren Heilung und Krankheitslinderung gebetet wurde. Auch der Prozess der Ökumene spielte eine Rolle. Vorgetragen wurde die Bitte, dass man zu einer „versöhnten Einheit in der Verschiedenheit des Glaubens“ gelange und dass die verantwortlichen Vertreter der Religionen fruchtbare Gespräche miteinander führen sollten. Die Kollekte des Gottesdienstes war bestimmt für Aids-Waisen-Projekt der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Salzuflen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Bad Salzuflen-Kurorchester.

20.06.2006

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live