Landeskirchlicher Dienst wird geschlossen

Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, sind aber nicht auszuschließen

Kreis Lippe/Lage-Stapelage. Der Landeskirchliche Dienst (LKD) der Lippischen Landeskirche wird zum 31.12.2006 vollständig geschlossen. Das hat die Landessynode heute auf ihrer Tagung in Haus Stapelage beschlossen. Dennoch sollen Kernaufgaben der Bildungsarbeit, die bisher im Landekirchlichen Dienst (LKD) wahrgenommen wurden, erhalten bleiben.

Ab 1. Januar 2007 wird ein landeskirchliches Referat für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Landeskirchenamt gegründet. Die Mitarbeitenden sollen unter anderem die Kirchengemeinden in der Kinder- und Jugendarbeit, der Frauenarbeit und der Seniorenarbeit unterstützen oder auch „Laien“ prediger/-innen begleiten und schulen. Für die Arbeit des neu zu gründenden Referates werden rund 200.000 Euro zur Verfügung gestellt.
 
 
 
Trägerwechsel und Neuzuordnungen
Für das Diakonische Jahrder Lippischen Landeskirche und die Ev. Familienbildung ist ein Trägerwechsel vorgesehen. Diese Bereiche sollen voraussichtlich unter dem Dach des Diakonischen Werkes fortgeführt werden. Das Referat für Ökumenisches Lernen wird ab dem 1.1.2007 dem Ökumenereferat und die Schülerarbeit dem Referat Kirche und Schule im Landeskirchenamt zugeordnet.
 
Sparziel wird nicht vollständig erreicht
Die Gründung des neuen Referates und die Teilintegration von Arbeitsbereichen in andere Einrichtungen zieht Folgekosten nach sich, so dass das ursprüngliche Sparziel von 700.000 Euro durch die Schließung des Landeskirchlichen Dienstes nicht erreicht wird. Die maximale Einsparung beträgt nun rund 630.000 Euro. Dennoch bevorzugt die Landeskirche diese Lösung, um Kernaufgaben zu erhalten und nicht allen 24 Mitarbeitenden zu kündigen.
 
Betriebsbedingte Kündigungen nicht auszuschließen
Betriebsbedingte Kündigungen werden sich trotzdem nicht vermeiden lassen. Für Mitarbeitende, denen keine Weiterbeschäftigung angeboten wird, sollen die wirtschaftlichen und sozialen Nachteile des Arbeitsplatzverlustes durch Abfindungen und andere Sozialplanleistungen abgemildert werden.
 
Weitere Sparmaßnahmen auf landeskirchlicher Ebene
Die Synode der Lippischen Landeskirche hat weitere Sparmaßnahmen beschlossen. Betroffen sind unter anderem die Missionsarbeit der Lippischen Landeskirche, die Kirchenmusik, die Lippische Bibelgesellschaft oder auch die landeskirchlichen Zuschüsse für die hauptamtlich Mitarbeitenden in der Jugendarbeit der Gemeinden.
Insgesamt hat die Lippische Landeskirche mit der Schließung des LKD und den weiteren Maßnahmen ein Sparpaket von rund 1,4 Millionen Euro auf den Weg gebracht.

19.05.2006

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live