Familienzentren in Lippe

Evangelische Einrichtungen in der Pilotphase mit dabei

Kreis Lippe. In Lippe sind vier evangelische Kindergärten bei der Pilotphase für den Aufbau so genannter Familienzentren in Nordrhein-Westfalen mit dabei. Ausgewählt wurden die evangelischen Kindergärten in Lage-Kachtenhausen, Helpup und Heiligenkirchen sowie der evangelische Bodelschwingh-Kindergarten in Lemgo, der sich in Trägerschaft der Fürstin-Pauline-Stiftung befindet.

„Das ist ein sehr schöner Erfolg für unsere evangelischen Kindergärten“, urteilt Udo Zippel vom Diakonischen Werk der Lippischen Landeskirche. Insgesamt seien in Lippe sogar sechs Einrichtungen ausgewählt worden, zwei städtische Träger würden auch mit gefördert.

In ganz NRW starten 250 Kindertageseinrichtungen in die Pilotphase, mehr als 1.000 Einrichtungen haben sich beworben, berichtet das NRW-Familienministerium.

Mit den Familienzentren sollen vorhandene Angebote künftig besser gebündelt werden. Grundlage für die Auswahl seien unter anderem die Unterstützung bei der Vermittlung von Tagesmüttern- und Vätern, die vorschulische Sprachförderung und auch die Kooperation zum Beispiel mit den örtlichen Familienbildungsstätten, dem Beratungszentrum und anderen Einrichtungen der Familienhilfe gewesen. Sabine Menzel, Fachberaterin für evangelische Kindertageseinrichtungen im Diakonischen Werk: „Unsere evangelischen Kindergärten in Lippe sind nahezu alle in der vorschulischen Sprachförderung aktiv.“ Die Kooperation mit der Evangelischen Familienbildung, dem Evangelischen Beratungszentrum und den Beratungsangeboten, die das Diakonische Werk anbietet, ist fester Bestandteil der zu errichtenden Familienzentren.

Für die Einführung der Familienzentren stehen bis einschließlich 2007 insgesamt 2,5 Millionen Euro bereit. Ab Ende Juni erhalten die Piloteinrichtungen Coaching, Fortbildungsangebote und Fachveranstaltungen. Von den Ergebnissen sollen dann auch die anderen 750 Bewerber profitieren können. Laut Familienministerium sollen bis 2012 insgesamt 3.000 der rund 9.700 Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren ausgebaut werden.

17.05.2006

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live