Im Gespräch

Hörbehinderte Menschen zu Gast bei Moscheegemeinde

Pfarrer Uwe Sundermann übersetzte die Erläuterungen von Isa Eminoglu (stehend) in Gebärdensprache.

Kreis Lippe/Detmold. Wer durch die Industriestraße in Detmold fährt, hat vielleicht schon einmal gesehen, dass dort eine muslimische Gemeinde ihre Moschee hat. Mitglieder der lippischen christlichen Gehörlosengemeinde und weitere interessierte Hörbehinderte waren jetzt zu Gast bei dieser Gemeinde im Islamischen Kommunikationszentrum Detmold e.V.

Bei einem Rundgang durch die Moschee erläuterte Isa Eminoglu vom Islamischen Kommunikationszentrum den gehörlosen und hörbehinderten Teilnehmenden die Gebetsräume für Männer und Frauen. Außerdem informierte er über die fünf Säulen des Islam, die für gläubige Muslime die wichtigsten Regeln darstellen. Dazu gehören das öffentliche Glaubensbekenntnis, das tägliche rituelle Gebet, die soziale Spende, der Fastenmonat Ramadan und die Pilgerfahrt nach Mekka. Pfarrer Uwe Sundermann, Beauftragter für Gehörlosenseelsorge der Lippischen Landeskirche, übersetzte in Gebärdensprache.
Nach der Führung fand in entspannter Atmosphäre ein gemeinsames Abendessen mit türkischen Spezialitäten wie Lahmacun, Fladenbrot und Cay (Tee) statt. Dabei tauschten sich die Gäste mit ihren Gastgebern über ihre Glaubens- und Lebenswelten aus.
„Mit dem Besuch möchten wir den Gehörlosen etwas Besonderes bieten“, sagte Bernd Joachim von der Beratungsstelle für Hörbehinderte im Diakoniereferat der Lippischen Landeskirche: „Es ist eine andere Glaubenswelt, die wir kennengelernt haben: Getrennte Gebetsräume für Männer und Frauen, Schuhe ausziehen, auf einem Teppich auf dem Boden sitzen – das waren interessante Eindrücke für uns.“
Die muslimische Gemeinde hat nun die christliche Gehörlosengemeinde zu ihrem nächsten Sommerfest eingeladen. Bernd Joachim: „Darüber freuen wir uns sehr. Vielleicht können wir die Begegnungen und das Gespräch in weiteren Treffen fortsetzen und vertiefen.“
Die Begegnung fand im Rahmen der Kampagne „ZUSAMMENLEBEN gelingt“ statt, mit der sich die Lippische Landeskirche und der Kreis Lippe für ein gelungenes Miteinander verschiedener Kulturen engagieren.
 

02.04.2015

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live