Alavanyo neu gestaltet

Mehr Platz für fair gehandelte Waren

Mitarbeiterin Marianne Asche im neu gestalteten Kassenbereich.

Detmold. Der Eine-Welt-Laden Alavanyo in Detmold hat einen neu gestalteten Verkaufsraum. Am Samstag, 14. Februar, wurde die Wiedereröffnung mit besonderen Angeboten und kleinen Überraschungen gefeiert. Der Eine-Welt-Laden (Bruchstraße 2a, am Markt hinter der Sparkasse) in Trägerschaft der Lippischen Landeskirche hat rund 20 ehrenamtlich Mitarbeitende, die fair gehandelte Produkte aus Afrika, Asien und Lateinamerika verkaufen.

Beim Betreten des Geschäftes fällt vor allem der neue Kassenbereich auf. Er wurde komplett aus Holz gestaltet und fügt sich harmonisch in den Stil des übrigen Raums ein. Das Schaufenster wirkt jetzt größer und sorgt für zusätzliches Licht. Darüber hinaus sind einige Regale mit Glasplatten und Ausziehschubladen versehen worden. Ganz neu im Geschäft ist ein Regal für Gewürze. „Unser Ziel war es, den Verkaufsraum noch freundlicher und übersichtlicher zu gestalten“, erklärt Mitarbeiterin Susanne Dilschmann. „Gleichzeitig wollten wir mehr Platz für die fair gehandelte Ware schaffen.“
Das Mitarbeitenden-Team hat viele ehrenamtliche Arbeitsstunden in die Umgestaltung investiert. Eine knappe Woche lang war der Laden geschlossen. Doch die Mühe hat sich gelohnt: Zur Wiedereröffnung nahmen zahlreiche Kunden und Besucher die Veränderungen in Augenschein. Die Mitarbeitenden kredenzten ihnen eine Tasse fair gehandelten Kaffee oder Tee und verschenkten Rosen. „Die Reaktionen auf den neu gestalteten Verkaufsraum waren bisher sehr positiv“, freut sich Christa Goeken.
Seit über 30 Jahren wirbt der Eine-Welt-Laden Alavanyo mit seinen vielfältigen Produkten für bewussten Konsum und faire Arbeitsbedingungen. Zum Sortiment gehören Bio-Waren wie Kaffee, Tee, Wein, Gebäck, Gewürze sowie verschiedene Kunstgegenstände, handgefertigte Taschen und Geschirr, die von Fair-Handelsfirmen wie El Puente oder Gepa bezogen werden. Diese Produkte sind nach den Kriterien des Fairen Handels erzeugt worden, geprägt von langjährigen und verlässlichen Handelsbeziehungen, ohne Kinderarbeit und mit einem garantierten Mindestpreis für die Produzenten. Die Überschüsse, die der Laden erwirtschaftet, fließen in soziale Projekte in der Dritten Welt. Passend zur Wiedereröffnung wurden neue Produkte präsentiert, darunter farbenfrohe Taschen aus Recyclingmaterialien. Noch bis Samstag, 21. Februar, können sich die Kunden über besondere Angebote freuen.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr und Dienstag, Donnerstag und Samstag von 9.30 bis 13 Uhr.
 

17.02.2015

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live