Quellen der Kraft - Spiritualität in Zeiten globaler Krisen

Tagung im Stift Börstel, 17.-19. Juni 2015

Weltweit beschreiben Christen und Christinnen die ökologische Krise auch als eine spirituelle Krise, als einen Verlust von Nähe und unmittelbarem Erleben. Unsere religiöse Sprache und unser spirituelles Leben muss sich (wieder) inspirieren lassen von Erfahrungen in der Natur und dem tiefen „Wissen“ unserer Mitgeschöpfe.

Weltweit beschreiben Christen und Christinnen die ökologische Krise auch als eine spirituelle Krise, als einen Verlust von Nähe und unmittelbarem Erleben. Unsere religiöse Sprache und unser spirituelles Leben muss sich (wieder) inspirieren lassen von Erfahrungen in der Natur und dem tiefen „Wissen“ unserer Mitgeschöpfe.

Menschen, die sich lokal und global für Klimagerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung engagieren, brauchen Orte der Kraft, um die Quellen ihrer Hoffnung nicht versiegen zu lassen.

Diesen Fragen wird auf der Tagung vom 17.-19. Juni 2015 in Börstel, die in Zusammenarbeit vom Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW, der Lippischen Landeskirche, dem Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der EKvW und der AGU getragen wird, nachgehen. Dabei sollen diese Kraftquellen erkundet werden.

Auf diesem Weg werden unterschiedliche Motivationen und Zugänge des Engagements zur Überwindung ökologischer Krisen als einander ergänzend erfahrbar.

Verse aus dem Hiobbuch sollen Begleitung auf dieser Reise sein.

„Aber frag doch das Vieh,
dass es dich unterweise,
und die Vögel des Himmels,
dass sie's dir erzählen!“
(Hiob 12, 7)

Anmeldungen unter: www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen

Einladungsflyer duirch Klick auf das Bild

16.03.2015 Heinrich Mühlenmeier

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live