St. Nicolai die erste große Liebe

Wolf-Dieter Schmelter vor 50 Jahren ordiniert

Vor 50 Jahren in St. Nicolai, Lemgo, ordiniert: Pfr. i.R. Wolf-Dieter Schmelter

Kreis Lippe. Viele Lipper kennen ihn in seinem unermüdlichen Einsatz für die Verbesserung der Lebensumstände der Adivasi, Nachfahren der ersten Bewohner Indiens – Pfarrer i.R. Wolf-Dieter Schmelter. Im November konnte er sein 50-jähriges Ordinationsjubiläum begehen.

Drei Tätigkeitsfelder waren dem heute 77-jährigen immer besonders wichtig: zum einen die Missions- und Entwicklungsarbeit. Ganz besonders fühlt er sich den Adivasi verbunden, die der indischen lutherischen Gossner Kirche angehören. Die Gossner Mission mit Sitz in Berlin unterstützt die Arbeit dieser Kirche. Für Hilfsprojekte, die den in Indien stark benachteiligten Adivasi eine ausreichende Gesundheitsversorgung, Bildung und Arbeit bringen, setzt Wolf-Dieter Schmelter sich in Lippe immer wieder ein.
Die Arbeit der Gossner Mission lernte Schmelter während der Zeit seiner ersten Pfarrstelle von 1965-1980 in der lutherischen Kirchengemeinde St. Nicolai in Lemgo kennen. Die Gemeindearbeit ist das zweite Tätigkeitsfeld, das ihm besonders am Herzen liegt: „St. Nicolai war meine erste große Liebe, neben meiner Frau natürlich“, so Schmelter. „Dort bin ich konfirmiert worden, dort war ich Vikar, Pfarrvikar und dann 16 Jahre lang Pfarrer“. Er brachte viele neue Impulse in die Gemeindearbeit ein und erinnert sich gerne an diese Zeit, zum Beispiel an den Aufbau der Konfirmandenarbeit mit Freizeiten, Elternabenden und bewusst gepflegtem persönlichen Kontakt zu den Konfirmanden-Eltern.
Das dritte Tätigkeitsfeld von Wolf-Dieter Schmelter war die Arbeit als Schulreferent der Lippischen Landeskirche, die er von 1980-1998 ausübte. Insbesondere die Studienreisen mit Lehrern, unter anderem in fast alle osteuropäischen Staaten, Russland, die USA und zu kulturhistorisch wichtigen Stätten in Griechenland, der Türkei oder Italien, mit ökumenischen und Schulbegegnungen, seien mit vielen bleibenden Eindrücken und Erinnerungen verbunden.
Die Liebe zur Ökumene- und Missionsarbeit, der Blick auf die soziale Verantwortung von Kirche, der Einsatz für die Ausgegrenzten zieht sich dabei wie ein roter Faden nicht nur durch sein Arbeitsleben. Sein heutiges Engagement in Indien verbindet er dabei direkt mit Lippe: „Ich bin immer begeistert zu sehen, wie viele Menschen in Lippe bereit sind, zu teilen und abzugeben. Für die Flüchtlinge, die aktuell zu uns kommen, und immer wieder auch für die Benachteiligten in anderen Regionen der Welt.“
Daher sein Wunsch: Wer für Hilfsprojekte für die Adivasi in Indien spenden möchte, kann das unter dem Kennwort „Lippe hilft“ auf das Konto der Gossner Mission bei der Sparkasse Lemgo, BIC: WELADED1LEM, IBAN: DE86482501100006161616.
 

18.11.2014

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live