Kaffee genießen - aber fair

Neues Angebot: Bildungstasche zum Fairen Handel mit Kaffee

Annelen Dutzmann, Sabine Hartmann und Marianne Thurner (von links) stellten die Bildungstasche vor.

Kreis Lippe/Detmold. „Ob Arabica oder Robusta – Kaffee aus dem Fairen Handel schmeckt immer gut.“ Für Emmie Rakowsky und Marianne Thurner, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen im Detmolder Eine-Welt-Laden Alavanyo, sind nicht nur die Kaffeesorten und Mischungen entscheidend für den Kaffeegenuss, sondern ebenso die Produktionsbedingungen in den Anbauländern der braunen Bohnen. Das verdeutlichten die beiden Ehrenamtlichen während einer Informationsveranstaltung im Gemeindehaus am Markt in Detmold.

Der Eine-Welt-Laden Alavanyo und die Lippische Landeskirche hatten eingeladen zu diesem Nachmittag, um ein neues Angebot vorzustellen: die „Bildungstasche zum Fairen Handel mit Kaffee“. Die Umhängetasche ist gedacht für den Einsatz in Schulen und Kirchengemeinden. Sie ist gefüllt mit Informationsmaterial zum Fairen Handel, der sich dafür einsetzt, in den Ursprungsländern zum Beispiel des Kaffees die Lebensbedingungen der Kleinbauern und Plantagenarbeiter zu verbessern.
Annelen Dutzmann, ehrenamtliche Alavanyo-Mitarbeiterin, erläuterte den Gästen des Nachmittags, dass der Faire Handel den kleinbäuerlichen Kaffeeproduzenten einen von Preisschwankungen unabhängigen Festpreis langjährig garantiere. Überdies werde ein Fairtrade-Aufschlag gezahlt, um Bildungseinrichtungen und Infrastrukturmaßnahmen in den Erzeugerländern zu finanzieren. Die Fairhandelsbewegung bürge dafür, dass ihr Kaffee ohne Kinderarbeit und andere ausbeuterische Arbeitsverhältnisse geerntet und weiterverarbeitet werde. Frau Dutzmann: „Die Kaffeebauern profitieren auf jeden Fall vom Fairen Handel.“
Sabine Hartmann, landeskirchliche Referentin für ökumenisches Lernen, führte aus, dass alle vorgetragenen Informationen und weiteres nützliches Wissen in der Bildungstasche zu finden seien. Und zwar in Form unterschiedlicher Materialien: auf Papier bzw. Folie, als Broschüre, als Film auf DVD und auch als Puzzle. Diese verschiedenen Materialien dienten dem Zweck, Gemeindegruppen oder Schulen zu ermutigen, sich auseinanderzusetzen mit dem Thema „Kaffee aus dem Fairen Handel“. Sabine Hartmann: „Die Bildungstasche ist ein Impulsgeber.“
Die Präsentation der Bildungstasche war eingebettet in ein kleines Rahmenprogramm. Es gab Geschichten und Anekdoten rund um den Kaffee. Kleine Kaffeepflanzen konnten gekauft werden. Das „Trio Estate“ unterhielt die Gäste mit Kaffeehaus-Musik. Dazu konnten verschiedene Kaffeesorten probiert werden: Arabica, Robusta, mit und ohne Koffein, auch löslicher Kaffee fehlte nicht - alles fair gehandelt.
Nach den Osterferien ist die Bildungstasche an drei Orten in Detmold ausleihbar: im Eine-Welt-Laden Alavanyo, in der Lippischen Landesbibliothek/Theologische Bibliothek und im Landeskirchenamt bei Sabine Hartmann, Tel. 05231/976864.
 

07.04.2014

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live