Jugendliche engagieren sich

Jugendkonvent: Ehrenamtliche wünschen sich Verständnis und Anerkennung

Kreis Lippe. Zum Thema „Schule vs. Ehrenamt, ein Konflikt“ haben 40 Ehrenamtliche auf der Frühjahrsvollversammlung des Jugendkonvents in der Lippischen Landeskirche gearbeitet. Die Jugendlichen näherten sich dem Thema auf Grundlage eines fiktiven Beispiels einer Kirchengemeinde, die ihre Kinderbibelwoche mangels Mitarbeitender absagen musste.

Ohne das Engagement von ehrenamtlich Mitarbeitenden würde in der Kinder- und Jugendarbeit einiges an Projekten, Veranstaltungen, Treffs und Gruppen nicht zustande kommen. Trotz gestiegener Anforderungen in der Schule und der damit verbundenen Reduzierung ihrer freien Zeit arbeiten Jugendliche in vielen Kirchengemeinden Lippes mit.
Schnell wurde deutlich, dass ehrenamtliches Engagement viel Freude bereitet, Kontakt zu anderen Menschen ermöglicht und eine persönliche Bereicherung darstellt. Ebenso deutlich wurde aber auch, dass Ehrenamtliche unter dem Druck von Schule und Beruf zunehmend weniger Zeit haben. Unterrichtszeiten bis in den Nachmittag hinein, Klausurvorbereitungen am Abend und am Wochenende lassen immer weniger Raum zur Ausübung des Ehrenamts, erklärt André Stitz, Jugendbildungsreferent der Lippischen Landeskirche: „Ehrenamtliche versuchen all diese Anforderungen unter einen Hut zu bekommen, stoßen dabei aber oft an ihre Grenzen. Wir beobachten immer häufiger, dass Teilnehmer unserer Seminare abends noch Schulaufgaben und Klausurvorbereitungen nacharbeiten müssen. Unter den Teilnehmern des Jugendkonvents gaben 80% an, dass sie sich bei der Ausübung ihres Ehrenamts regelmäßig unter Druck und zeitlich überfordert fühlen.“ Sie wünschten sich mehr Anerkennung ihres Engagements und Verständnis für die gestiegenen Herausforderungen.
Vor diesem Erfahrungshintergrund erhält das freiwillige Engagement von Jugendlichen einen noch größeren Stellenwert. Trotz G8, Ganztagsschule und beruflicher Ausbildung übernehmen Jugendliche Verantwortung in ihrer Gemeinde. André Stitz: „Damit sie ihren Dienst auch zukünftig gerne tun, bedarf es neben eines bildungspolitischen Umdenkungsprozesses verlässlicher Ansprechpartner, denen die Jugendlichen vertrauen, die Verständnis für ihre Situation aufbringen und die sie in ihrem Ehrenamt begleiten. Nur so können wir gewährleisten, dass sich junge Menschen in ihrem Engagement entwickeln und es auch weiterhin als persönliche Bereicherung erfahren können.“
Der Jugendkonvent vertritt die evangelischen Jugendgruppen in der Lippischen Landeskirche. Er möchte ein Kontakt- und Informationsnetz schaffen. Jede Kirchengemeinde ist berechtigt, jeweils zwei Delegierte zu den beiden Vollversammlungen im Jahr zu benennen.
Nähere Informationen zum Thema des Jugendkonvents „Schule vs. Ehrenamt“ sind im Bildungsreferat zu erhalten. Infos unter bildung@lippische-landeskirche.de oder Tel: 05231/976-742.

 

25.03.2014

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live