Diakonische Werke sollen vereinigt werden

Präses Michael Stadermann gibt Ausblick im Bericht des Landeskirchenrates

Kreis Lippe/Detmold. Die Diakonischen Werke Lippe und Westfalen sollen zusammengeführt werden. Darauf hat der Präses der Lippischen Landessynode, Pfarrer Michael Stadermann, im Bericht des Landeskirchenrates hingewiesen.

Verwaltungsrat und Mitgliederversammlung des Diakonischen Werks der Lippischen Landeskirche e.V. haben zugestimmt, dass Verhandlungen zwischen beiden diakonischen Werken aufgenommen werden sollen. Ziel ist eine Vereinigung der beiden Werke.
Die Mitarbeitenden sollen weiterbeschäftigt werden. Personell und institutionell erfolgt eine Anbindung an das Landeskirchenamt, um die regionale Präsenz zu gewährleisten.
Weiterhin würdigte Präses Stadermann in seinem Bericht verschiedene Arbeitsbereiche und Ereignisse, unter anderem das „kleine Reformationsfest“ in Cappel aus Anlass der Einführung der neuen Kirchenordnung für Lippe im Jahr 1538, der Geburtsstunde der Lippischen Landeskirche, das 75-jährige Jubiläum der evangelischen Frauenarbeit in Lippe, 450 Jahre Heidelberger Katechismus und die Unterzeichnung der Leuenberger Konkordie vor 40 Jahren, die die Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft zwischen reformierten und lutherischen Gemeinden festschreibt.

Weitere Infos zur Lippischen Landeskirche (Stand November 2013):

Rund 174.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 reformiert, 10 lutherisch, 1 evangelisch*)
6 reformierte und 1 lutherische Klasse
52 Synodale

* Lockhausen-Ahmsen ist eine evangelische Kirchengemeinde mit Mitgliedschaft in der reformierten Klasse Bad Salzuflen und in der Lutherischen Klasse.
 

25.11.2013

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live