Zwei märchenhafte Wochen auf Kreta

Jung und Alt auf Einladung der Lippischen Landeskirche gemeinsam unterwegs

Toleranz zwischen den Generationen: Studienreise der Lippischen Landeskirche für Jung und Alt auf Kreta

Kreis Lippe. Die Toleranz zwischen den Generationen stand im Mittelpunkt einer 2-wöchigen Studienreise des Bildungsreferats der Lippischen Landeskirche im August auf Kreta. Verbindendes Element waren verschiedene Märchen.

„Es war einmal ein steinalter Mann, dem waren die Augen trüb geworden, die Ohren taub, und die Knie zitterten ihm...“ Mit dem Märchen „Der alte Großvater und der Enkel“ begann der thematische Teil der Studienfreizeit mit 25 Teilnehmern aus Lippe. „Dieses Märchen ist ein Lehrstück zum Thema Toleranz zwischen den Generationen“, so Landespfarrer Peter Schröder, der die Gruppe gemeinsam mit Bildungsreferentin Monika Korbach leitete: „Die Grundidee dieser Reise war es, Menschen unterschiedlicher Generationen miteinander ins Gespräch zu bringen. Die jüngste Teilnehmerin war neun, die älteste 74 Jahre alt.“
Die Voraussetzung dafür sei eine große Offenheit und ehrliches Interesse aneinander. Peter Schröder: „Dazu kommen ein attraktiver Urlaubsort, interessante Aktivitäten und ein Thema, das die Teilnehmer immer wieder verbindet – wie eben die Märchen“. So seien es insgesamt und in mancherlei Hinsicht „zwei märchenhafte Wochen auf Kreta“ gewesen – eine Ermutigung für das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche, auch weiterhin solche generationenübergreifende Freizeiten anzubieten.
 

19.08.2013

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live