Viel Lob vom Landeskirchenamt

Schülerin aus Lemgo analysiert Gemeindebriefe

Freuen sich über die Leistung von Maria Schmidt (2.v.rechts): Fritz Jung (Heinrich-Drake-Schule, Lemgo), Schulpfarrerin Silvia Pfeiffer-Kuebart (Hanse-Berufskolleg) und Landespfarrer Andreas Mattke (von links).

Detmold/Lemgo. „Der Gemeindebrief als Medium der kirchlichen Öffentlichkeitsarbeit“ - zu diesem Thema hat Maria Schmidt aus Lemgo im Rahmen des Religionsunterrichts am Hanse-Berufskolleg eine Arbeit verfasst.

Die 20-jährige analysierte insgesamt 40 Jahrgänge des Gemeindebriefs der Kirchengemeinde St. Marien in Lemgo. Ein Ergebnis ihrer Arbeit ist, dass der Gemeindebrief sich in Inhalt, Form und Design erheblich verändert hat. Nach wie vor stellt er ein wesentliches Kommunikationsmittel dar, das auch in heutiger Zeit neben dem Internet seine Berechtigung hat.
Andreas Mattke, Landespfarrer für Kirche und Schule der Lippischen Landeskirche, lobte im Rahmen eines Empfangs im Landeskirchenamt das Engagement der Schülerin, deren Arbeit mit sehr gut bewertetet wurde.
Als Anerkennung wurde Maria Schmidt ein Blumenstrauß und ein Gutschein für ein Buch überreicht. Alle Teilnehmer äußerten den Wunsch, die Verfasserin solle weiterhin wissenschaftlich arbeiten.
 

25.07.2013

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live