Leben oder Öl?

Informationsveranstaltung mit dem Botschafter der Republik Ecuador

Detmold. Um den Yasuni-Nationalpark in Ecuador geht es am Freitag, 25. Januar, um 19 Uhr im Gemeindehaus am Markt.

Er gilt als einer der Orte mit der größten Artenvielfalt weltweit. Der Nationalpark (Weltnaturerbe der UNESCO) steht im Mittelpunkt unterschiedlicher Interessen: Naturschutz auf der einen und Einnahmen aus der Förderung von Erdöl auf der anderen Seite. Für Ecuador geht es um Einnahmen aus den Förderlizenzen.
Die internationale Staatengemeinschaft hatte sich im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen zum Klimaschutz verpflichtet, für den Verzicht auf Erdölförderung einen Ausgleich an Ecuador zu zahlen. Aber immer mehr Länder ziehen ihre Zusagen zurück.
Im Gemeindehaus am Markt der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Detmold-Ost informieren und diskutieren S. E. Jorge Jurado, Botschafter der Republik Ecuador, Berlin, und Ute Koczy, MdB, Sprecherin für Entwicklungspolitik von Bündnis 90/Die Grünen.
Die Moderation liegt bei Pfarrer Nils Huchthausen und Heinrich Mühlenmeier, Beauftragter für Umweltfragen der Lippischen Landeskirche. Veranstalter sind die ev.-ref. Kirchengemeinden Detmold-West und Detmold-Ost sowie der Eine-Welt-Laden Alavanyo und Pax Christi.
 

14.01.2013

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live