Landessynode beschließt Haushalt

Grundlage sind geschätzte 29,5 Mio. Euro Kirchensteuereinnahmen

Kreis Lippe/Detmold. Die Lippische Landessynode hat den Haushalt für die Lippische Landeskirche 2013 beschlossen. Er hat ein Volumen von 39 Millionen Euro.

Grundlage des landeskirchlichen Haushalts sind die Einnahmen aus der Kirchensteuer. Das geschätzte Kirchensteueraufkommen für 2013 liegt bei 29,5 Mio. Euro. Aufgrund der derzeitigen Entwicklung wird für das laufende Jahr mit mindestens 30 Mio. Euro Kirchensteuern gerechnet. Dr. Arno Schilberg (Juristischer Kirchenrat): „Die positive, konjunkturell bedingte Entwicklung des Kirchensteueraufkommens wird durch die demografische Entwicklung des Gemeindegliederbestandes und dessen Zusammensetzung negativ beeinflusst. Wir wären schon froh, wenn es eine „Seitwärtsentwicklung“ geben würde, d.h. wenn wir das Aufkommen von 2012 auch in 2013 erreichen.“
Als Rücklagenentnahme sind rund 1,8 Mio. Euro eingeplant. Schilberg: „Dies geschieht vor allem zur Finanzierung der Versorgungssicherungsleistungen bei der Versorgungskasse für Pfarrer in Dortmund. Wir sind mit unseren Schätzungen aber sehr vorsichtig. Wenn die wirtschaftliche Entwicklung so anhält wie in diesem Jahr, sind Rücklagenentnahmen in dieser Höhe hoffentlich nicht nötig.“ Es gebe aber deutliche Anzeichen, dass sich das Wirtschaftswachstum auch in Lippe abschwächt, so dass Vorsicht angebracht sei.
Die Kirchensteuereinnahmen bilden die Grundlage des landeskirchlichen Haushalts. Weitere Einnahmen setzen sich zusammen u.a. aus Grundstückspachten, Mieten, Zinsen, Teilnehmerbeiträgen, etc. Staatliche Zuwendungen erhält die Lippische Landeskirche z.B. für Pfarrer, die im Auftrag des Staates Religionsunterricht erteilen.


Weitere Informationen zur Lippischen Landeskirche

Rund 177.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 ref., 10 luth., 1 ev.)
6 reformierte und 1 lutherische Klasse
52 Synodale

 

27.11.2012

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live