Zur Ruhe kommen

Pilgern mit Schülern der Karla-Raveh-Gesamtschule

Jugendbildungsreferentin Miriam Hähnel (links) und ihre Praktikantin Ronja Heistermann nehmen die Schüler mit auf den Pilgerweg in Richtung Dörentrup-Hillentrup.

Kreis Lippe/Lemgo. Eine Etappe des lippischen Pilgerwegs „Pilgern in Lippe“ nahmen jetzt rund 30 Zehntklässler der Karla-Raveh-Gesamtschule in Lemgo „unter die Füße“. Ausgangspunkt war die St. Nicolai-Kirche in Lemgo.

Nach der Begrüßung durch Jugendbildungsreferentin Miriam Hähnel (Lippische Landeskirche) machte sich die Gruppe auf die Etappe nach Dörentrup- Hillentrup. Das Angebot richtete sich speziell an Schüler der zehnten Klassen.
Für sie endet jetzt die gemeinsame Schulzeit, und ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Einige der Jugendlichen werden die Schule weiter bis zum Abitur besuchen, andere fangen im August eine Berufsausbildung an. „Es ist eine gute Zeit, sich zu besinnen und einen Blick zurück zu wagen“, erklärte Miriam Hähnel den Hintergrund für die gemeinsame Veranstaltung: „In dieser Phase des Umbruchs bietet das Pilgern den Schülern eine Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, zu sich selbst und zu Gott zu finden.“
Die Strecke führte die Gruppe unter anderem über den Spiegelberg, den Waldfriedhof und an den Forellenteichen vorbei. Immer wieder machten die Teilnehmer Station, um sich zu besinnen. Psalmtexte, Gebete und Gespräche begleiteten die Pilger auf ihrem Weg, auf dem sie sich etwa 25 Minuten lang schweigend fortbewegten. Zudem bekamen die Schüler die Aufgabe, Steine und Blumen zu sammeln. Die Steine standen für die belastenden Erfahrungen, bzw. für die Erlebnisse innerhalb der Schulzeit, die sie vergessen wollten. Die Blumen symbolisierten die schönen Dinge in ihrem Leben, für die sie Gott danken wollten. Die Pilgerreise endete in der Kirche in Hillentrup, wo eine gemeinsame Andacht den feierlichen Abschluss bildete.
 

20.06.2012

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live