Trau-Fest in Lemgo

26 Paare feierten auf dem Marktplatz

Das ökumenische Trau-Fest in Lemgo fand großen Zuspruch

Lemgo. Als die Hochzeitsglocken am Donnerstag, 7. Juni, zum deutschlandweit „1. Ökumenischen Trau-Fest“ auf den Lemgoer Marktplatz riefen, war die Aufmerksamkeit groß, die den 26 teilnehmenden Paaren entgegengebracht wurde. Bestes Wetter und ein umfangreiches Programm trugen zum einmaligen Erlebnis bei.

Der „steinerne Saal“ der Stadt war voll, als die standesamtlich - zum Teil bereits vor Jahrzehnten - getrauten Paare zu ihrer kirchlichen Trauung auf den mit weißen Überzügen versehenen Stühlen vor der großen Bühne Platz nahmen. An der Spitze der Gruppen jeweils die Pfarrer der fünf beteiligten Lemgoer Kirchengemeinden Heilig Geist, Lieme, St. Johann, St. Marien und St. Nicolai, auf der Bühne Sängerin Ulrike Wahren und der Gospelchor St. Johann, neben der Bühne der Posaunenchor Lemgo, Fernsehteams und unzählige Fotografen.
Der Organisator des Trau-Festes, Pfarrer Rolf-Joachim Krohn-Grimberghe (St. Nicolai), begrüßte die Paare und die zahlreichen Gäste, Reinhold Frickenstein, Pfarrer der katholischen Gemeinde Heilig Geist, sprach ein Gebet.
Anke Peithmann, die Vorsteherin des Landesverbandes Lippe hielt die Trauansprache: „Haben Sie keine Angst vor dem hohen Ideal der Liebe“, gab sie den Paaren mit auf den Weg zur eigentlichen Trauung.
Sorgte nämlich der Beginn der Veranstaltung für maximale öffentliche Aufmerksamkeit, ging es bei den Trauzeremonien deutlich individueller zu. Ob zu Fuß, mit Kutschen oder mit dem Oldtimer-Bus, den zur Trauung bereiten Paare wurde der Weg in die Kirchen ihrer Gemeinden so leicht und angemessen wie möglich gemacht.
Dadurch wurden die unterschiedlichen Trauverständnisse gewahrt. Die Organisatoren hatten diesen Teil schon im Vorfeld der Veranstaltung als großen Unterschied zu „Massentrauungen“ genannt.
Anschließend ging es zurück auf den Marktplatz, der inzwischen durch eine große Anzahl ehrenamtlicher Helfer zum würdigen Festsaal hergerichtet worden war.
Diesmal begrüßte Lemgos Bürgermeister Dr. Reiner Austermann die Paare und die Gäste. „Ich freue mich sehr über ihre Entscheidung zur christlichen Trauung“, sagte er und fügte an: „Für mich hat die Ehe damit zu tun, dass aus zwei Lebenswegen einer wird.“
Standesamtlich war das bei den Paaren schon geschehen. „Mein Traum war es immer kirchlich, in Weiß zu heiraten. Als wir dann von dem Trau-Fest gelesen haben, haben wir uns gedacht, dass wir das mit machen sollten“, meinte beispielsweise Melanie Danger, die mit Mann Stephan seit 10 Jahren verheiratet ist. Die Schwiegereltern Sabine und Uwe Danger hatten sich angeschlossen und ließen sich ebenfalls kirchlich trauen.
Präses Michael Stadermann (Lippische Landeskirche) und Dechant Klaus Fussy (Dekanat Bielefeld-Lippe) gratulierten allen Paaren, formulierten ihre Freude über das gemeinsame Trau-Fest und überreichten die Trau-Bibeln. Anschließend genossen alle das anschließende Programm mit Anschneiden der Hochzeitstorte, Musik von Ulrike Wahren und dem Blue-Moon-Quartett und allem was, inklusive Tanz und Hochzeitsspiel, dazugehört.


 

08.06.2012

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live