Freude über Spende

Eine-Welt-Laden gibt 12.000 Euro an Missionswerke

Freuen sich über die Spende: Christa Goeken, Uwe Wiemann, Edna Ovulley aus Ghana, Landespfarrerin Kornelia Schauf, Heike Jakubeit und Ina Null (von links).

Detmold. Einen Betrag von insgesamt 12. 000 Euro hat der Eine-Welt-Laden Alavanyo in Detmold der Norddeutschen Mission und der Gossner Mission gespendet. Beide Missionswerke feiern in diesem Jahr ihr 175-jähriges Bestehen. Stellvertretend für das Mitarbeitenden-Team überreichten Christa Goeken und Ina Null die beiden Schecks über jeweils 6000 Euro.

Pfarrer Uwe Wiemann nahm das Geld für die Gossner Mission entgegen. Der Theologe vertritt die Lippische Landeskirche im Kuratorium des Missionswerkes. Die Spende ist für ein Krankenhaus in Nepal gedacht, das weitab in den Bergen gelegen ist und nur zu Fuß erreicht werden kann. Das Geld soll in die technische Ausstattung des Hospitals fließen, das für die Menschen in der Region sehr wichtig ist.
Für die Norddeutsche Mission bedankte sich deren Präses, Pfarrerin Heike Jakubeit. Die 6000 Euro des Eine-Welt-Ladens sind für das Kleinkreditprogramm der Evangelical Presbyterian Church in Ghana bestimmt. Es ermöglicht Frauen, die von den Banken keinen Kredit bekommen, sich ein kleines Startkapital zu leihen. Damit können Waren gekauft und mit Gewinn weiter verkauft werden.
Die Norddeutsche Mission (Bremen) wird von insgesamt sechs Kirchen getragen, darunter auch die evangelisch-presbyterianischen Kirchen in Ghana und Togo. Dort unterstützt das Missionswerk soziale Projekte, unter anderem in der Trinkwasserversorgung, im Bildungs- und Gesundheitswesen, für eine Verbesserung der Lebensbedingungen. Die Gossner Mission (Berlin) engagiert sich unter anderem in Indien und Nepal. Die Lippische Landeskirche ist beiden Missionswerken partnerschaftlich verbunden.
Im Eine-Welt-Laden Alavanyo an der Bruchstraße werden fair gehandelte Produkte verkauft. Das Sortiment umfasst Kaffee, Tee, Wein und andere Lebensmittel sowie Kunstgewerbeartikel und handgefertigte Taschen. Alle Mitarbeitenden sind ehrenamtlich tätig. Die Überschüsse, die der Laden erwirtschaftet, werden gespendet. Der Eine-Welt-Laden ist werktags von 15 bis 18 Uhr geöffnet; dienstags, donnerstags und samstags auch von 9.30 bis 13 Uhr.
 

04.10.2011

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live