Pilgern in Lippe

Der lippische Pilgerweg ist offiziell eröffnet

Maik Fleck, Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Horn, führte interessierte Pilger anlässlich der Eröffnung des Pilgerwegs durch den Bibelgarten der Gemeinde.

Kreis Lippe/Lemgo. Von Kirche zu Kirche: der Pilgerweg „Pilgern in Lippe“ ist mit einer Sternpilgertour und einem Festgottesdienst in der evangelisch-reformierten Kirche Horn eröffnet worden.

Mehr als 100 Pilgerinnen und Pilger haben sich am Sonntag, 3. Juli, von den Kirchen in Reelkirchen, Heiligenkirchen und Leopoldstal nach Horn aufgemacht. Trotz Regen und Kälte kamen alle gegen 13 Uhr im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Horn an und konnten sich dort erst mal mit einer heißen Suppe aufwärmen.
Der anschließende Festgottesdienst stand unter dem Wort: „Du tust mir kund den Weg zum Leben.“ (Psalm 16, 11) „Eine Wohltat Gottes, für die wir nicht dankbar genug sein können“, sagte Dr. Martin Dutzmann, der die Predigt hielt: „Allerdings, es genügt nicht, dass wir den Weg zum Leben kennen. Wir müssen ihn auch gehen, um zum Ziel zu kommen. Daran hat uns der Pilgerweg erinnert, den wir heute gegangen sind und den hoffentlich viele Menschen nach uns gehen werden.“ Die Pilgerinnen und Pilger seien zur Eröffnung des Weges von verschiedenen Orten in Lippe aus nach Horn gegangen. „Den Weg zum Leben gehen wir, wenn wir auf Gott vertrauen und seine Gebote halten.“
Der Lippische Pilgerweg führt über 162 Kilometer und über 24 Kirchen. „Der Weg ist ein Projekt von Menschen für Menschen, die sich gemeinsam dem christlichen Glauben und Lippe verbunden fühlen“, sagte Anja Halatscheff vom Referat Jugend-, Frauen- und Bildungsarbeit. Sie ist in der Lippischen Landeskirche gemeinsam mit Monika Korbach für den Pilgerweg zuständig. Besonderer Dank gehe an die ehrenamtlichen Pilgerbegleiter und an die beteiligten Kirchengemeinden, „ohne deren Unterstützung dieser Pilgerweg nicht möglich geworden wäre“. Halatscheff hob weiterhin das Engagement der Lippe Tourismus & Marketing AG, des Teutoburger-Wald-Vereins, des Lippischen Heimatbundes und des Naturparks Teutoburger Wald/Eggegebirge hervor. Dessen Verbandsvorsteher Landrat Friedel Heuwinkel freute sich über den Pilgerweg „als ein weiteres Stück Bereicherung für Lippe. Er bringt Kirchengeschichte und regionale Geschichte zusammen.“ Auch Dr. Gerald Wagner vom Ev. Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe in Dortmund hatte es sich nicht nehmen lassen, bei der Eröffnung dabei zu sein: „Der Weg ist gut für Menschen, die sich bewegen und damit ins Nachdenken kommen“. Dass der Pilgerweg Menschen in landschaftliche Bereiche führen wird, die sie bisher in Lippe noch nicht kennengelernt haben, erwartet Hans Kopel-Varchmin, Fachstellenleiter für den Bereich Wandern beim Lippischen Heimatbund. Er gab ein Versprechen: “ Wir vom Heimatbund werden uns für den Pilgerweg engagieren.“

04.07.2011

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live