Kirche bildet Beratungslehrer aus

Vierter Lehrgang startet im Sommer


Kreis Lippe. Eine Lehrerfortbildung zu „Beratungskompetenz in der Schule“ startet zu Beginn des nächsten Schuljahres. In Verabredung mit der Schulaufsicht trainiert das Referat Kirche und Schule der Lippischen Landeskirche für zwei Jahre Lehrkräfte in Beratungsfragen.

Beratung bei Problemfällen und in Krisensituationen gehört zu den Grundaufgaben von Lehrerinnen und Lehrern. Manchmal ist auch Seelsorge gefragt. Viele Schulen haben bereits Beratungslehrkräfte und die Beratung ist auch Teil von Schulprogrammen. Die Lippische Landeskirche will Lehrkräfte in diesen oft schwierigen Situationen nicht allein lassen und bietet ihnen die Möglichkeit, sich für Beratungsaufgaben zu qualifizieren.
Der Lehrgang wird jetzt zum vierten Mal angeboten und richtet sich an alle Lehrerinnen und Lehrer, auch Schulleitungen und Ausbildungsleiter, die ihre Fähigkeiten zur Beratung von Schülern, Eltern und Kollegen untereinander weiter entwickeln wollen. Der thematisch umfangreiche und praxisorientierte Lehrgang findet mit 13 Blockseminaren zum Teil am Wochenende statt. Er schließt mit einem Zertifikat mit der Eignung zum Beratungslehrer ab. Tagungsort ist „Haus Stapelage“ in Lage-Stapelage und die Leitung liegt in den Händen von Birgit Krohn-Grimberghe, Lehrerin und Beraterin, und Günter Puzberg, Supervisor und früherer Landespfarrer und Schulreferent. In der Trägerschaft arbeitet das Referat für Schule und Kirche der Lippischen Landeskirche mit dem Beratungszentrum des Diakonischen Werkes zusammen. Weitere Informationen gibt es im Schulreferat im Landeskirchenamt Detmold unter Tel.: 05231/976-854.

17.03.2011

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live