Dank für ehrenamtliches Engagement

Dieter Stockmeyer erhält Bundesverdienstorden

Dank für jahrelanges Engagement: Landrat Friedel Heuwinkel überreicht den Bundesverdienstorden an Dieter Stockmeyer, im Bild mit Ehefrau Ursula

Für sein jahrzehntelanges Engagement im kirchlichen Bereich erhielt Dieter Stockmeyer aus den Händen von Landrat Friedel Heuwinkel jetzt die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

In einer feierlichen Stunde im Calvin-Saal des Lippischen Landeskirchenamtes in Detmold nahm er die Glückwünsche von zahlreichen Weggefährten entgegen. „Seit 1980 sind Sie ununterbrochen berufenes Mitglied des Synodalen Arbeitskreises für Friedensfragen, der späteren Kammer für öffentliche Verantwortung der Lippischen Landeskirche. Seither setzen Sie sich vorbildhaft für die Belange der Menschen ein“, dankte Heuwinkel dem Würdenträger in seiner Laudatio.
"Ohne Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, könnte unsere Kirche ihren Dienst nicht tun", so Dr. Martin Dutzmann, Landessuperintendent und im Nebenamt Ev. Militärbischof der EKD. Er würdigte Dieter Stockmeyer darüber hinaus als einen Menschen, "der Fragen stellt" und ihm in "kritischer Solidarität" ein "verlässlicher Begleiter" in Fragen der Militärseelorge sei.

Dieter Stockmeyer nimmt mit großem Engagement an den Kammersitzungen teil, ist an der Erarbeitung von Vorlagen für die Leitungsgremien der Landeskirche beteiligt und arbeitet als Delegierter in verschiedenen Projektgruppen mit. In der landeskirchlichen Kammer ist er in zwei Unterausschüssen tätig. Stockmeyer wirkt im Vorbereitungskreis zu den jährlich stattfindenden “Ökumenischen Friedenstagen in Lippe“ mit und engagiert sich im Umweltausschuss in den Bereichen Nationalpark Senne und CO2 -Reduktion. Im Auftrag der Landeskirche nimmt er an den jährlich stattfindenden Friedenskonsultationen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) teil. Seit dem Jahr 2000 wirkt Dieter Stockmeyer an dem zweimal pro Jahr stattfindenden Forum „Ökumenische Dekade zur Überwindung von Gewalt“ mit. Auf örtlicher Ebene gehörte Stockmeyer von 1984 bis 1998 der ev.-ref. Kirche in Hiddesen an und war während dieser Zeit Kirchenältester. Von der Diakonie wurde er in den Beirat des Arbeitslosenzentrums in Detmold entsandt. 1999 wechselte er zu Versöhnungskirche der ev.-ref. Kirchengemeinde Detmold-West. Sein Einsatz in der Gemeinde zeichnet sich dadurch aus, dass er friedensethische Inhalte und das Thema soziale Gerechtigkeit im theologischen Gespräch immer wieder einbringt. Er gestaltet seit fast zwanzig Jahren das wöchentliche ökumenische Friedensgebet in der Detmolder Erlöserkirche am Markt mit. Daneben engagiert Dieter Stockmeyer sich in der Arbeitsgemeinschaft „Solidarische Kirche in Lippe“. In den Themenbereichen Menschenrechte, Zwangsprostitution, Versachlichung der Bundeswehreinsätze und Rechtsradikalismus organisiert er zusammen mit seiner Ehefrau Ursula öffentliche Vorträge und Gesprächsabende. Seit seinem Eintritt in den Ruhestand unterstützt Stockmeyer die gemeinnützige Organisation „Heim-statt Tschernobyl e.V.“ in Bünde.

Bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2000 war er als technischer Angestellter bei der Firma Isringhausen in Lemgo beschäftigt. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

20.11.2010 Kreis Lippe/Lippische Landeskirche

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live