Für Mutter-Kind-Station

Spende des Posaunendienstes

Kreis Lippe. Der Posaunendienst in der Lippischen Landeskirche spendet rund 1270 Euro für den Aufbau einer Mutter-Kind-Station in Nordghana. Das Geld stammt aus der Kollekte des Festgottesdienstes, mit dem im Mai das Landesposaunenfest in Bad Salzuflen zu Ende gegangen ist. Vertreter des Posaunendienstes übergaben jetzt in Detmold einen Scheck an Pfarrerin Sabine Mellies-Thalheim. Sie ist Vorsitzende des Partnerschaftsausschusses der Klassen Detmold, Horn, Bösingfeld und Blomberg, der seit vielen Jahren mit der E.P. Church in Nordghana eng verbunden ist.
Der Ausschuss versucht gemeinsam mit seinen Partnern vor Ort den Menschen mit finanziellen Mitteln und Beratung zu helfen, wo es nötig ist. So werden zum Beispiel die Kirchengemeinden im Norden Ghanas bei verschiedenen Projekten, beim Bau und Renovieren der Kirchen oder bei der Ausbildung von Pastoren unterstützt. Ein weiteres Anliegen ist die Errichtung und der Unterhalt der Grund-, Mittel- und Oberschulen, die von der E.P. Church betrieben werden. Ein dritter Schwerpunkt ist die Verbesserung der Gesundheitsbedingungen. Der Ausschuss unterstützt drei Kliniken in Nordghana, darunter eine Klinik in Kpalba, in der die Mutter-Kind-Station aufgebaut werden soll. Sabine Mellies-Thalheim: „Für die Mütter, die meist von weit her kommen, um ihre Kinder entbinden oder kranke Kinder medizinisch behandeln zu lassen, ist diese Station eine notwendige Hilfe und eine große Erleichterung bei der Begleitung und Versorgung ihrer Kinder."
Das Bild zeigt v.l. Landesposaunenwart Christian Kornmaul, Heidi Schmidt (Vorbereitungsteam Landesposaunenfest), Daniel Finkensiep (Vorsitzender CVJM Posaunenbeirat), Jutta Schulz (Vorbereitungsteam Landesposaunenfest), Pfarrer Andreas Mattke (Obmann des Posaunenwerkes) sowie Pfarrerin Sabine Mellies-Thalheim (Detmold-Pivitsheide).

01.07.2010

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live