In Krisen ansprechbar

Beratungskompetenz in der Schule

Diese Gruppe feierte den Abschluss des Lehrgangs „Beratungskompetenz in der Schule“:Das Leitungsteam: Birgit Krohn-Grimberghe (1. Reihe rechts), Günter Puzberg (ganz links) und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihrem Schulort von links: Martina Honermeyer (Bielefeld), Holger Holtkamp (Schloß Neuhaus), Gudrun Halbur (Langenberg), Anke Seemann (Paderborn), Susanne Hömel-Ohm (Detmold), Friederike Brahe (Halle), Britta Dreßler (Kalletal), Jutta Busse (Lemgo), Andreas Sommerfeld (Horn-Bad Meinberg), Jutta Schmidt (Blomberg), Kristina Schröder (Detmold), Birgit Finkemeier (Bünde), Brigitte Blankermann (Bielefeld), Beate Rudolph (Rödinghausen), Brigitte Wegener (Detmold), Friedrich Niedermeier (Detmold), Ulrike Niemeier (Petershagen).

OWL/Lage-Hörste. Eine Beratungslehrerausbildung der Lippischen Landeskirche wurde jetzt in Lage-Hörste abgeschlossen. Unter dem Titel „Beratungskompetenz in der Schule“ umfasste der zweijährige Lehrgang in Block- und Tagesseminaren 250 Stunden. Siebzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Westfalen und Lippe erhielten von Landespfarrer Tobias Treseler, Schulreferent der Lippischen Landeskirche, ihre Zertifikate.

Die kirchliche Schulabteilung hatte diese Zusatzqualifikation im Jahr 2002 erstmalig eingerichtet, weil bei Krisen und Konflikten in Schulen häufig Religionslehrkräfte und andere engagierte Lehrerinnen und Lehrer angesprochen werden, die eine persönliche Kompetenz haben und anerkannt sind, aber oft nicht fachlich für die Beratungstätigkeit ausgebildet sind. Der Lehrgang, der bereits zum dritten Mal stattfand, qualifiziert theoretisch und praktisch für diese Aufgabe und wurde in Abstimmung mit der Schulaufsicht für den ostwestfälischen Raum durchgeführt. Daran teilgenommen haben Lehrerinnen und Lehrer aus allen Schulformen, von Grund- und Förderschulen, aus Realschulen und Gymnasien, aus Gesamtschule und dem Berufskolleg. Mehrere sind auch in der Schulleitung und in der Referendarausbildung. Diese breit gefächerte Zusammensetzung, die unterschiedlichen Altersstufen und Fächerkombinationen haben neben der erfahrenen Leitung und Supervision zum Gelingen des Lehrgangs beigetragen. Das Trainerteam bestand wie auch bei den früheren Durchgängen aus der Lehrerin und Beraterin Birgit Krohn-Grimberghe (Lemgo) und dem Theologen und Diplompädagogen Günter Puzberg (Detmold). Gegenwärtig wird ein vierter Zertifikatskurs konzipiert. Er wird voraussichtlich im kommenden Schuljahr starten und bis 2013 dauern. Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, die sich für diese nebenberufliche Zusatzqualifikation interessieren, können sich beim Schulreferat in Detmold melden und auf eine Warteliste setzen lassen: 05231/976-854 oder E-Mail: susanne.goetz@lippische-landeskirche.de.

29.06.2010

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live