Krippen aus aller Welt

Mehr als 100 Krippen in der Theologischen Bibliothek der Lippischen Landeskirche

Ute Lanta, Leiterin der Theologischen Bibliothek, Ingo Röder, Sammler der Krippen, und Günter Puzberg vom Förderverein der Bibliothek (von links) freuen sich über die Ausstellung.

Kreis Lippe/Detmold. Krippen aus Holz, Papier, Kork, Speckstein oder aus Messing: mehr als 100 Krippen aus fünf Kontinenten sind zurzeit in der Theologischen Bibliothek der Lippischen Landeskirche zu sehen.

Die Krippen aus aller Welt stammen aus der privaten Sammlung von Pastor i.R. Ingo Röder aus Bückeburg und zeigen eine große Vielfalt: „Die Krippen sind Ausdruck dafür, dass Christus bei uns und für uns ist, dass er für jeden geboren ist!“
Ein Aspekt, den auch Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann in seiner Eröffnung betonte: „Die Krippe ist ein Symbol dafür, dass Gott uns Menschen nahe ist“. Die gezeigten Krippen stammten aus der ganzen Welt und machten deutlich: „Gott lässt sich nicht privatisieren, er kommt zur Welt nicht nur zu Dir und zu mir, sondern er nötigt uns, über die Grenzen hinauszuschauen.“
Die Ausstellung, aufgebaut ähnlich wie ein Pilgerweg, führt den Betrachter durch die Gänge zwischen den Büchern hindurch, erklärt Landespfarrer i.R. Günter Puzberg, Vorsitzender des Fördervereins der Bibliothek. Manche Krippen befinden sich in Vitrinen, gebaut von Schülern des Felix-Fechenbach-Berufskollegs in Detmold, manche werden auf Tischen präsentiert und „manchmal muss man zum Betrachten auch in die Knie gehen“, so Puzberg.
Die Krippenausstellung ist bis zum 6. Januar in der Theologischen Bibliothek der Lippischen Landeskirche, Seminarstr. 3, zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 10.00-12.30, Montag bis Donnerstag, 14.00-17.00, mittwochs geschlossen. Weitere Informationen: www.lippische-landeskirche.de/2233-0-6

16.11.2009

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live