„Kostbare Gabe“

Neue Orgel mit einem festlichen Gottesdienst eingeweiht

Pfarrerin Christa Willwacher-Bahr, Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann, Kantor Christoph Kuppler, Orgelbaumeister Roland Monczynski und Pfarrer Claus Wagner, (von links) freuen sich über die neue Kirchenorgel.

Detmold. Mit einem festlichen Erntedankgottesdienst hat die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Detmold am Sonntag (4.10.) die Einweihung ihrer neuen Orgel gefeiert. Gehalten wurde der Gottesdienst von den Pfarrern Claus Wagner und Christa Willwacher-Bahr sowie von Dr. Martin Dutzmann, Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche. Auf der neuen Orgel, gebaut von der Firma Paschen (Kiel), spielte Kantor Christoph Kuppler Werke von Antonin Dvořák und Josef Rheinberger. Die Veranstaltung stieß auf große Resonanz: Die Martin-Luther-Kirche war voll besetzt.

Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann stellte in seiner Predigt Teile der Bergpredigt in den Mittelpunkt. Jesus öffne den Menschen die Augen für die Schönheit der göttlichen Schöpfung, zum Beispiel für die Vögel am Himmel oder die Blumen auf dem Felde. „Sorgt Euch nicht um Euer Leben - dieser Gedanke mag zynisch klingen in den Ohren der Menschen, die um ihren Arbeitsplatz bangen oder kein Geld für die Klassenfahrt ihrer Kinder aufbringen können“, räumte Dutzmann ein. Doch auch in schwierigen Zeiten sei Gott für die Menschen da und beschenke sie reich. Zu den kostbaren Gaben des Herrn sei auch die Orgel zu zählen. „Seht und hört die neuen Klänge“, forderte Dutzmann die Gemeinde auf und fügte hinzu: „Die Orgel hilft beim Singen.“ Dadurch bringe sie einem Gott näher.
Birgit Reher, stellvertretende Bürgermeisterin von Detmold, nannte die Orgel „eine Bereicherung für die kulturelle Vielfalt“ in Lippe. Die Gemeinde habe in den letzten Jahren großen Zusammenhalt bewiesen. „Die Kreativität der Gemeindeglieder hat den Kauf erst möglich gemacht.“ Reher setzte das Instrument mit einer Ernte gleich, „die noch lange Früchte tragen wird.“ Auch Landrat Friedel Heuwinkel gratulierte zur neuen Orgel. Das Hören stelle in den Gottesdiensten ein wichtiges Element dar. Es gehe darum, dass die Anwesenden gemeinsam zuhören und sich anschließend über das Gehörte austauschen. Am Ende wünschte Heuwinkel dem Instrument „einen immer guten Klang“. Für diesen sorgten am Sonntag Kantor Christoph Kuppler und Dirk Brödling, die nicht nur den Gesang der Gemeinde begleiteten, sondern auch weitere geistliche Musikstücke erklingen ließen; zum Beispiel eine „Rhapsodie“ von Josef Rheinberger oder das „Agnus Dei“ von Antonin Dvořák, das zusammen mit der Martin-Luther-Kantorei aufgeführt wurde.



 

05.10.2009

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live