Jahresfest der Frauenhilfen

Persönliches Paradiesprojekt

Der ehrenamtliche Leitungskreis der evangelischen Frauenarbeit führte durch das Programm

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Mehrere hundert Besucherinnen sind am Mittwoch zum Jahresfest der Frauenhilfen ins Bad Meinberger Kurtheater gekommen. Der ehrenamtliche Leitungskreis der evangelischen Frauenarbeit in Lippe hatte ein vielfältiges Programm rund um das Thema „Gärten“ auf die Beine gestellt. Unter anderem sprach die Theologin Dr. Claudia Eliass über „Sehnsucht nach dem Paradies. Von himmlischen und irdischen Gärten“ .

„Kein Garten ist nur Natur, er bedarf aufmerksamer Pflege und kostet durchaus auch Rückenschmerzen. Er ist ein Ort des Rückzugs, der Geborgenheit und Nahrung, er erinnert uns an das verlorene Paradies“, so Dr. Eliass (Düsseldorf). Die erste in der Bibel erwähnte Gärtnerin sei Eva gewesen, die vom Baum der Erkenntnis geerntet habe. Seitdem werde der Mensch von Sehnsucht nach Geborgenheit und Heimweh getrieben, was jeden Garten zu einem persönlichen Paradiesprojekt werden lasse. Mit der Gestalt eines Gartens enthülle der Gärtner zugleich seine Persönlichkeit.
Erika Rüter, Iris Kruel, Erika Lange, Bruni Michler und Erika Flake vom Leitungskreis führten gekonnt durch das Programm, das musikalisch von Pfarrerin Annette Wolf (Referat Frauenarbeit der Lippischen Landeskirche) am Klavier, und vom Horner Posaunenchor unter der Leitung von Friedrich Rhiemeier begleitet wurde. Mit kleinen Gedichten über enttäuschte Pflanzen, die ihre Verbesserungsvorstellungen an Gott vorbringen, brachte der Leitungskreis den Saal zum Lachen.
Pfarrerin Heike Stijohann (Bad Meinberg) forderte die Besucherinnen des Jahresfestes auf, sich weniger sinnlose Sorgen um die eigene Existenz zu machen und das Leben als Geschenk anzunehmen. In allem sei ein Abglanz Gottes zu sehen. Sie wünschte den Anwesenden einen Garten, der ihre Sorgen begrenzt. Die Kollekte erbat Monika Korbach, landeskirchliche Referentin für Frauen- und Bildungsarbeit, für die Frauenarbeit der evangelischen Kirche von Togo (EEPT) und für die Frauenberatungsstelle Nadeschda, die von der evangelischen Frauenhilfe in Westfalen unterhalten wird. Mehr als 1.600 Euro kamen zusammen. Die Spenden fließen in Togo in Kleinkredite für Frauen, die damit Saatgut kaufen und in Mittel für die Ernährung von Kindern oder auch deren Schulbesuch. Die Beratungsstelle Nadeschda in Herford unterstützt in vielfältiger Weise Frauen aus Deutschland, England und Osteuropa, die Opfer von Menschenhandel geworden sind. In der Pause gab es die Gelegenheit, fair gehandelte Waren des Eine-Welt-Ladens Alavanyo zu kaufen und sich über Bücher zum Thema „Gärten“ am Stand der Buchhandlung Abraxas zu informieren.
Die Arbeitshilfe zum Jahresthema 2010/2011 „Gärten – himmlisch!“ ist ab sofort für 8 Euro erhältlich im Referat Jugend-, Frauen- und Bildungsarbeit der Lippischen Landeskirche, Leopoldstr. 27, Detmold, Tel: 05231/976-742. Sie wurde gemeinsam von der Frauen- und Familienarbeit der evangelischen Landeskirche Anhalt, der evangelisch-lutherischen Frauenarbeit der Landeskirche in Oldenburg und der evangelischen Frauenarbeit der Lippischen Landeskirche erarbeitet.

02.10.2009

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live