Sie hat mir so viel gegeben!

Weibliche Vorbilder Thema beim Frühjahrstreffen der Frauenkreise

Kreis Lippe/ Lemgo. Nicht nur Jungs, auch Mädchen haben ihre Helden bzw. Heldinnen. Manche von klein an, andere entdecken erst später für sich wichtige weibliche Vorbilder. Zu diesem Thema lädt die Frauen- und Bildungsarbeit der Lippischen Landeskirche am Mittwoch, 6. Mai, von 18 bis 21 Uhr interessierte Frauen in das Kirchliche Zentrum in Eben-Ezer, Alter Rintelner Weg, Lemgo, ein.

Im Mittelpunkt stehen persönliche Heldinnen, also Frauen, die für andere wichtig waren oder immer noch sind.
Die Theologin und Psychologin Bettina Hertel wird über die Theologin Dorothee Sölle sprechen, die in diesem Jahr 80 Jahre alt würde. Sölle ist für viele Christinnen eine Heldin. Sie war hartnäckig in ihrem politischen Engagement für eine gerechte Welt. Christlicher Glaube war für sie nicht etwas, das tröstet und beruhigt, sondern etwas, das unruhig macht und zum Handeln bringt. Sie ermutigte Frauen dazu, ihre Rechte einzufordern, so dass aus kleinen Anfängen eine große Bewegung innerhalb der Kirche wurde, die sich noch heute auf vielen Ebenen fortsetzt. Bettina Hertel war selbst mit Dorothee Sölle bekannt und hat mehrere Anthologien mit ihren Texten herausgegeben. Ihr Beitrag soll Einblick geben in das theologische und politische Denken und Handeln von Dorothee Sölle und in ihr poetisches Schaffen.
Die Gebühr für den Abend incl. Imbiss beträgt 9 Euro. Anmeldung (bis zum 29. April) im landeskirchlichen Referat für Jugend-, Frauen- und Bildungsarbeit, Tel. 05231/976-742, E-Mail: jfb@lippische-landeskirche.de.

16.04.2009

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live