Kaffee, Kuchen und Orgelklänge

Orgelcafé in der Christuskirche unterstützt Kindergarten für Arme

Zu Kaffee, Kuchen und Klängen der Ott-Orgel laden ein (von links): Renate und Klaus Hölscher, Annelen Dutzmann, Nils Huchthausen und Erika Isern.

Detmold. Die ev.-ref. Kirchengemeinde Detmold-West lädt in den Monaten April bis September zu geselligen Sonntagnachmittagen mit Kaffee, Kuchen und Orgelklängen in die Christuskirche ein. Auftakt ist am 19. April von 15 bis 17 Uhr. Ein freundliches Team serviert selbstgebackenen Kuchen in der Kirche, während von 15.30 bis 16 Uhr Studierende der Detmolder Hochschule für Musik auf der Orgel spielen. Die Nachmittage werden an jedem 3. Sonntag im Monat fortgesetzt. Der Eintritt ist frei.

Der Erlös aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf ist bestimmt für einen neu errichteten kostenfreien Kindergarten für arme Familien in der brasilianischen Stadt Marica in der Nähe von Rio de Janeiro.
Ideengeberin für das Orgelcafé ist Annelen Dutzmann, in deren früherer Heimatgemeinde Remscheid-Lennep orgelbegleitete Kaffeekonzerte im Frühling und Sommer zu einer Institution geworden sind. „Die im vergangenen Jahr wunderbar renovierte Ott-Orgel der Christuskirche ist es wert, von vielen Menschen gehört zu werden.“ Die in der Christuskirche gespielte Musik werde gefällig sein und zur anregenden Kurzweil einer Kaffeetafel passen.
Annelen Dutzmann hat zusammen mit Pfarrer Nils Huchthausen ein Dutzend Gemeindeglieder dazu bewegen können, zum Gelingen des Orgelcafés beizutragen - sei es durch das Bereitstellen von Kuchenspenden, sei es durch die Mitarbeit beim Servieren. Renate und Klaus Hölscher zum Beispiel haben bereits eifrig Kuchenrezepte studiert, um die Kirchencafé-Besucher mit Spezialitäten aus dem eigenen Backofen zu überraschen. Ob es am 19. April zum Start der Konzertreihe allerdings schon Rhabarberkuchen aus dem Garten der Hölschers gibt, ist noch nicht gewiss … Auf jeden Fall wird während des Nachmittags ausschließlich fair gehandelter Tee bzw. Kaffee ausgeschenkt, beides gespendet vom Detmolder Eine-Welt-Laden Avalanyo.
Mit dem Besuch des Orgelcafés tun sich die Konzertgäste nicht nur selbst etwas Gutes, sondern unterstützen mit dem Kauf von Kaffee und Kuchen gleichzeitig einen Kindergarten in Marica, einer Stadt in Brasilien, nördlich von Rio de Janeiro gelegen. Der deutsche Diakon der dortigen katholischen Kirchengemeinde, Wolfgang Müller, der gemeinsam mit Pfarrer Huchthausen in Brasilien studiert hat, hat im März dieses Jahres den neuen Kindergarten Sao Bento eröffnet. Zur Zeit besuchen 40 Kinder die Einrichtung. Ziel ist es, bis zu 120 Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren Platz zu bieten. Als kostenfreier Kindergarten ist Sao Bento für die Kinder der Ärmsten gedacht, um ihnen das Schicksal von Straßenkindern zu ersparen. Nach Angaben von Wolfgang Müller gehören zu den im Kindergarten geleisteten Diensten auch Sozialarbeit sowie musikalische, ökologische, religiöse und sportliche Früherziehung. Die Familien der Kinder sind in das Projekt integriert. Zwar wird die Kinderbetreuung kostenlos angeboten, doch leisten die Eltern in einer Art Freiwilligenarbeit (z.B. Küchendienst) einmal pro Monat zumindest einen symbolischen Beitrag. Finanziell ist Sao Bento auf Spenden deutscher, schweizerischer sowie einiger brasilianischer Kirchengemeinden angewiesen.
Das Orgelcafé in der Christuskirche wird geöffnet sein an folgenden Sonntagen: 19. April, 17. Mai, 21. Juni, 19. Juli, 16. August und 13. September (im September ausnahmsweise am zweiten Sonntag des Monats).

14.04.2009

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live