Notfallseelsorge in Lippe

Einsatzzahlen steigen kontinuierlich an

Nahmen teil an der Jahrestagung der Notfallseelsorger: (v.l.) Dr. Thorsten Dammann (Leitender Notarzt), Friedrich Fahlhausen (Kreisrotkreuzleiter), Pfarrer Andreas Gronemeier, Heinz Wieler (Polizeihauptkommissar) und Christoph Pompe (Leitender Notfallseelsorger).

Kreis Lippe/Lemgo. Die 24 Notfallseelsorger der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Lippe sind im vergangenen Jahr 92 Mal zu Einsätzen von Feuerwehr und Rettungsdiensten gerufen worden. Damit hat sich die Zahl der Einsätze seit 2004 verdoppelt. (2004: 46 Einsätze, 2007: 75 Einsätze)

Landespfarrer Christoph Pompe legte diese Zahlen in seinem Jahresbericht auf der Jahrestagung der Notfallseelsorger im Lemgoer Feuerwehrausbildungszentrum vor. Rund 70 Prozent der Einsätze in 2008 fanden demnach im häuslichen Bereich statt. Dabei sei die Akzeptanz des seelsorglichen Angebots hoch – auch bei muslimischen Familien und konfessionslosen Betroffenen.
Neben der Notfallseelsorge gibt es auch eine Seelsorge für die Einsatzkräfte. Hier arbeiten die zehn Fachberater Seelsorge aus der Notfallseelsorge und die Fachberatung Psychosoziale Unterstützung der Lippischen Feuerwehren zusammen. Ziel ist, dass jede Wehr eine qualifizierte Person für Entlastung nach besonderen Einsätzen kennt und die gegenseitige Vertretung im Alarmierungsfall gewährleistet ist. Seit zehn Jahren gibt es in Lippe eine Notfallseelsorge mit besonders fortgebildeten Pfarrerinnen und Pfarrern aus den christlichen Kirchen und Gemeinschaften in Lippe. Sie stehen den Feuerwehren, den Rettungsdiensten, dem notärztlichen Dienst und der Polizei zum Beispiel bei Unfällen, bei der Mitteilung von Todesnachrichten, bei häuslichen Todesfällen und bei Großschadenslagen zur Hilfe für Angehörige, Sterbende und unfallbeteiligte Zeugen zur Verfügung.
Die Notfallseelsorge Lippe ist ein ehrenamtlicher Dienst. Koordinator und gewählter Leiter ist Landespfarrer Christoph Pompe. Weitere gewählte Mitglieder des Leitungsausschusses sind Michael Bschorr (Leopoldshöhe), Andreas Gronemeier (Bad Salzuflen) und Bendix Balke (Leopoldstal).

23.02.2009

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live