Frauen bereiten sich vor

Papua-Neuguinea ist das Land des Weltgebetstags 2009

Pfarrerin Annette Wolf (links) und Religionspädagogin Maria Beineke-Koch informierten sie am Montagabend (26.1.) über die Gottesdienstordnung zum Weltgebetstag.

Kreis Lippe/Detmold. Christinnen aus Papua-Neuguinea haben die Liturgie erarbeitet, nach der am Freitag, 6. März, auf der ganzen Welt Gottesdienste zum ökumenischen Weltgebetstag gefeiert werden. Auch in den lippischen Kirchengemeinden bereiten sich Frauen auf diesen Tag vor. Das Referat für Jugend-, Frauen- und Bildungsarbeit der Lippischen Landeskirche gibt Informationen und Anregungen – so wie am Montagabend (26.01.) im Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Detmold.

Pfarrerin Annette Wolf von der Frauen- und Bildungsarbeit erinnerte an das diesjährige Thema des Weltgebetstags: „Viele sind wir, doch eins in Christus“. Dies habe für die Frauen in Papua-Neuguinea eine große Bedeutung. Im gesamten Land würden über 800 Sprachen gesprochen bei einer Bevölkerungszahl von 5,8 Millionen Menschen: auf mehrere Inseln verteilt, die untereinander kaum zu erreichen seien, stehe Papua-Neuguinea noch vor der Aufgabe, zu einer Nation zusammen wachsen. „Es gibt wenig Verbindendes dort“, sagte Wolf. In diesem Zusammenhang stellte die Religionspädagogin Maria Beineke-Koch die Amtssprache Tok Pisin vor, eine Mischung aus den Sprachen der damaligen Kolonialmächte Deutschland, Holland und England.
Maria Beineke-Koch brachte den Teilnehmerinnen des Informationsabends das Titelbild zum Weltgebetstag näher. Darauf ist ein Kreuz mit verschiedenen Symbolen zu sehen. „Das Bild vereint wichtige Aspekte des Lebens der Menschen auf Papua-Neuguinea“, erklärte die Religionspädagogin. Das „Bilum“ etwa, eine landestypische Netztasche, solle ausdrücken: „Gott trägt unsere Lasten mit.“ Die bemalten Gesichter stünden für die unterschiedlichen Lebenshaltungen der Bewohner. Der Paradiesvogel wiederum sei das Wappentier von Papua-Neuguinea.
Einen weiteren Schwerpunkt des Informationsabends bildete die Musik. Mithilfe einer CD nahm Annette Wolf die Teilnehmerinnen mit auf eine exotische Reise durch die ungewohnten Klangwelten von Papua-Neuguinea. Zum Abschluss der Veranstaltung bot sich den Frauen noch die Gelegenheit, am Stand des Eine-Welt-Ladens Alavanyo verschiedene Produkte wie Kaffee und Schokolade aus Papua-Neuguinea kennen zu lernen.

29.01.2009

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live