Spende für Zimbabwe

Bevölkerung in dem afrikanischen Land verhungert

Kreis Lippe/Detmold. Mit einer Spende von 5.000 Euro unterstützt die Lippische Landeskirche die Soforthilfe in Zimbabwe. Das südafrikanische Land ist in einer großen Krise, berichten unter anderem die evangelischen Hilfswerke Diakonie Katastrophenhilfe und Brot für die Welt: „Die seit 2002 anhaltende wirtschaftliche Krise und die politischen Auseinandersetzungen der vergangenen Monate haben die landwirtschaftliche Produktion weitgehend zum Erliegen gebracht.“

Kornelia Schauf, lippische Pfarrerin in einer Kirchengemeinde in Südafrika, berichtet von eingeschränkter Wasserversorgung, fehlenden Lebensmitteln und dem Ausbruch der Cholera: „Die Zivilbevölkerung leidet unbeschreiblich unter der politischen Krise.“ Zimbabwe ist nach den umstrittenen Wahlen im März und dem Machtkampf zwischen Diktator Robert Mugabe und der Opposition politisch gelähmt. Eine Lösung ist nicht absehbar. Kornelia Schauf: „Es ist notwendig, den Menschen im Land zu helfen und sie zu versorgen, damit sie vor dem Hungertod bewahrt werden. Offizielle Hilfsorganisationen haben noch keinen Zugang zu Zimbabwe.“ Darum sammelt Pfarrerin Schauf in Lippe Geldspenden für Lebensmittel, die von der lutherischen Kirche in Johannesburg nach Zimbabwe weitergeleitet werden. „Diese Lebensmittel werden dann vor Ort von einer Kirchengemeinde direkt an bedürftige Menschen verteilt.“ Falls Sie sich auch an diesem Projekt beteiligen möchten, können Sie einen Betrag an die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Detmold-West überweisen: Kirchengemeinde Detmold-West, Stichwort Zimbabwe, KD-Bank (BLZ: 35060190, Konto-Nr.: 2002380016.

05.12.2008

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live