Armut in Lippe

Auftrag der Landessynode: Thema weiterbearbeiten

Kreis Lippe/Lemgo. Das Thema „Armut in Lippe“ soll weiterbearbeitet werden – das hat die Lippische Landessynode heute auf ihrer Tagung im Gemeindehaus der Kirche St. Nicolai beschlossen. Sie beauftragt hierfür die Kammer für Ökumene, Weltmission und Entwicklung, die Schulkammer und das Diakonische Werk.

Einige Vorschläge, die auf der Frühjahrssynode 2008 vorgestellt wurden, werden bereits umgesetzt. Die „Liste der Hilfsangebote“ in Lippe ist überarbeitet und ergänzt worden und soll den Kirchengemeinden nun zur Verfügung gestellt werden. Weitere Maßnahmen:

  • Auf  Einladung des Diakonischen Werks informieren sich Gemeinden und diakonische Einrichtungen auf einem Diakonietag gegenseitig über ihre Armutsprojekte, um sich beraten und vernetzen zu können.

  • Zu einem runden Tisch lädt der Landessuperintendent den Landrat, die lippischen Bürgermeister und Vertreter der Klassen (Kirchenkreise) ein, um über die Armutsproblematik zu sprechen und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen.

  • Auf der Ebene der Arbeitsgemeinschaft freie Wohlfahrtspflege in Lippe soll sich das Diakonische Werk um eine Vernetzung rund um das Thema Armut bemühen.

  • Weitere Konkretionsvorschläge, unter anderem die Sicherstellung  gleicher Bildungs- und Ausbildungschancen, sollen weiter erörtert werden.

25.11.2008

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live