Neue Noten für Debütanten

Ausbildung im Posaunenchor: „Wichtige Form evangelischer Jugendarbeit“

Landesposaunenwart Christian Kornmaul stellte den Vertretern der Posaunenchöre neue Literatur zur Anfängerausbildung vor.

Kreis Lippe/Detmold. Der Posaunendienst in der Lippischen Landeskirche betreut und fördert 62 Posaunenchöre mit rund 1250 Bläserinnen und Bläsern, von denen fast die Hälfte jünger ist als 20 Jahre. Darum räumt der Posaunendienst der Anfängerausbildung einen hohen Stellenwert ein. Landesposaunenwart Christian Kornmaul stellte Chorleitern am Donnerstag, 4. September, im Gemeindehaus an der Jerxer Straße neue Literatur und CDs zur Debütantenausbildung im Posaunenchor vor.

„Die große Zahl Jugendlicher in den Posaunenchören verdeutlicht, dass das Musizieren im Chor eine wichtige Form evangelischer Jugendarbeit darstellt“, betonte Kornmaul vor den Chorleitenden. Es sei eine pädagogisch und musikalisch herausfordernde Aufgabe, jugendliche Anfänger an die Musik heranzuführen und sie in bestehende Chöre zu integrieren. Um den Bläsernachwuchs nicht zu überfordern, sollten die Chorleiter sowohl über pädagogisches Geschick verfügen als auch die anfängergeeignete Notenliteratur kennen. Landesposaunenwart Kornmaul: „Wir müssen die Jugendlichen dort abholen, wo sie tatsächlich stehen.“

Anhand verschiedener Notenbände und Übungshefte verdeutlichte Kornmaul, dass die Verlage in der jüngsten Vergangenheit große Bemühungen unternommen haben, ihre Bücher und Bläserschulen dem Verständnishorizont von Kindern und musikalischen Laien anzupassen. Anstelle von Noten auf Notenlinien verdeutlichen eingängige Skizzen, die gezeichneten Schläuchen ähneln, den Anfängern den Melodieverlauf und die Notenlänge. Da es dem Ungeübten dennoch schwer falle, so Kornmaul, Bilder in Töne umzusetzen, lägen den meisten der von ihm empfohlenen Bücher und Hefte Musik-CDs zum Mit- und Nachspielen bei: „Diese Play-along-CDs eignen sich zum Üben zu Hause und während der Gruppentreffen.“ Christian Kornmaul wies die Chorleiter auch auf Liedsammlungen hin, die speziell hinsichtlich des Zusammenspiels von Posaunenchor und Jungbläsern zusammengestellt wurden. Seiner Erfahrung nach sollten Nachwuchsbläser nach spätestens einem Jahr so geschult sein, dass sie bei öffentlichen Auftritten des Posaunenchors mitwirken können.

Kornmaul erläuterte, dass die Notenverlage nicht davon ausgingen, dass alle Posaunenchorleiter musikpädagogisch vorgebildet seien. Deshalb hätten die Verlage empfehlenswerte Unterrichtshilfen erarbeitet. Die Hilfen gäben auch Tipps zur Motivation und zur Leitung von Jugendgruppen.

Damit kein Chorleiter angesichts an Blasmusik interessierter Kinder und Jugendlicher ratlos grübeln muss nach dem Motto „Hilfe, die Anfänger kommen!“ hat Landesposaunenwart Christian Kornmaul eine Liste der von ihm besprochenen Anfängerliteratur zusammengestellt. Sie kann bei ihm telefonisch nachgefragt werden: 05231/976860.

08.09.2008

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live