Drei „K’s“ mit Erfolgsgeschichte

3. Lippischer Orgelsommer zum Abschluss in Lage

Pfarrer Ernst-August Pohl und Lages Heimatbund-Vorsitzender Manfred Sieker (von links) begrüßten mehr als 200 Besucher in der Marktkirche.

Kreis Lippe/Lage. „Im Jahr 2006 war der Orgelsommer ein Versuch. Mittlerweile ist er zur Institution geworden.“ Für Pfarrer Ernst-August Pohl ist die von der Lippischen Landeskirche und dem Lippischen Heimatbund getragene Vortrags- und Konzertreihe aus dem sommerlichen Veranstaltungskalender nicht mehr fortzudenken. In den Sommerferien gab es jeden Sonntag unter dem Motto „Kirche-Kaffee-Konzert“ eine Kirchen- bzw. Ortführung mit anschließendem Kaffeetrinken und Orgelkonzert.

Pfarrer Pohl und Lages Heimatbund-Vorsitzender Manfred Sieker begrüßten zum Abschluss des diesjährigen Orgelsommers am Sonntag, 10. August, mehr als 200 Gäste in der Lagenser Marktkirche.

Die Besucher erlebten einen höchst informativen Vortrag über die rund 1.000-jährige Geschichte der Marktkirche von Pfarrer Pohl. Die Kirche sei aufgrund ihrer zentralen Position die Keimzelle der späteren Siedlung Lage geworden. Pohl: „Hier war schon immer ein Verkehrsknotenpunkt. Die Straßen liefen vor der Kirche zusammen, um die Werre zu überqueren.“ Die Kirche sei wegen des Bevölkerungszuwachses oft erweitert worden, bis sie im Jahr 1471 ihre heutige Gestalt erhalten habe.

Nach dem Kaffeetrinken im Gemeindehaus fand sich zum letzten Orgelsommer-Konzert 2008 eine konzentrierte und auf weit mehr als 200 Personen gewachsene Hörerschar unter der 300 Jahre alten Johannes-Finke-Orgel zusammen, um Kantor Volker Stenger zu lauschen. Stenger berichtete von der im vergangenen Jahr abgeschlossenen Renovierung der Barockorgel und begeisterte anschließend mit Orgelwerken aus verschiedenen Epochen. Kantor Stenger spannte den zeitlichen Bogen vom „barocken“ Johann Sebastian Bach bis Hugo Distler, dem Erneuerer der evangelischen Kirchenmusik nach 1920.

Zum kulinarischen Erfolg des Orgelsommerabschlusses trug ganz wesentlich die Kantorei der Marktkirche mit ihren Kuchenspenden bei. Der Erlös von Kaffee und Kuchen wird zur Förderung der Kirchenmusik der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Lage eingesetzt.

Für den Lippischen Heimatbund bilanzierte Manfred Sieker, dass die drei „K’s“ des Orgelsommermottos „Kirche - Kaffee - Konzert“ bei allen sieben diesjährigen Veranstaltungen voll zur Geltung gekommen seien. Nach dem Premierenjahr 2006 mit durchschnittlich 50 bis 60 Besuchern pro Konzert sei die Durchschnittsbesucherzahl in den Jahren 2007 und 2008 auf mehr als 200 angewachsen. Das Konzert in der Detmolder Erlöserkirche am 3. August 2008 hätten sogar rund 500 Gäste besucht. Manfred Sieker: „Das ist eine Erfolgsgeschichte.“

Ein vierter Orgelsommer im Jahr 2009 sei seitens des Heimatbundes fest geplant.

11.08.2008

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live