Wille zu Eigenständigkeit

Lippische Landessynode will bis 2009 Aufgaben klären

Kreis Lippe/Lage-Stapelage. „Wir wollen eigenständig bleiben und machen dafür unsere Hausaufgaben.“ - so stellt sich das Ergebnis der Zukunftswerkstatt der Lippischen Landeskirche vom 10. November dar. Die dafür notwendigen weiteren Schritte sollen zunächst in den Kirchenvorständen und Klassentagen beraten werden.

Auf ihrer Tagung im Frühjahr 2008 wird die Landessynode dann die Prioritäten der künftigen Arbeit setzen und Konzeptgruppen bilden.

Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann warb vor den Synodalen für einen gelassenen Umgang mit den aus der Zukunftswerkstatt vorliegenden Meinungsbildern zu Schwerpunkten und nachgeordneten Aufgaben: „Nicht die Zukunftswerkstatt entscheidet über die künftigen Prioritäten der Lippischen Landeskirche, sondern Sie.“ Er betonte erneut, dass es um die Aufgaben der Landeskirche nach 2012 geht. Aufgaben, die als Schwerpunkte festgesetzt würden, müssten zwischen 2012 und 2017 verlässlich mit Personal und Finanzen ausgestattet werden, die anderen Arbeitsbereiche blieben erhalten, müssten aber überproportional einsparen.

27.11.2007

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live