Indische Bischöfe zu Gast

Vertreter der evangelisch-lutherischen Gossner-Kirche zu Gast im Detmolder Landeskirchenamt

Lecker: Das mit Kardamom gewürzte Fleisch-Curry mit Auberginenscheiben im Teigmantel und Salat der Saison, das Rejan Guria und Nilima Indwar zusammen mit Dr. Dieter Hecker (Gossner Mission) zubereitet hatten, ließen sich Landespfarrer Tobias Treseler und Landespfarrer i. R. Wolf-Dieter Schmelter (von links) schmecken.

Kreis Lippe/Detmold. Für eine Woche sind sie zu Besuch in Lippe: die indischen Bischöfe Nelson Lakra und Anand Sebeyan Hemrom von der evangelisch-lutherischen Gossner-Kirche. Sie trafen auch zu Gesprächen mit Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann und weiteren Vertretern der Lippischen Landeskirche zusammen.

Die Lippische Landeskirche ist der Gossner-Kirche über die Gossner Mission, die sich seit mehr als 170 Jahren in Indien engagiert, partnerschaftlich verbunden. Bischof Lakra und Bischof Hemrom von der Gossner-Kirche überbrachten den offiziellen Dank für die finanzielle Aufbauhilfe aus Lippe für die Opfer der Tsunami-Katastrophe auf den Andamanen und Nikobaren im Indischen Ozean. Auf dieser Inselgruppe gibt es mehrere Gemeinden der Gossner-Kirche, deren rund 10.000 Mitglieder hauptsächlich Adivasi sind und zu den ärmsten Menschen auf der Inselgruppe gehören. Insgesamt zählt die Gossner-Kirche rund 400.000 Mitglieder. Die Adivasi sind Nachfahren der Ureinwohner Indiens, sie stehen bis heute außerhalb des hinduistischen Kastensystems, werden ausgegrenzt und unterdrückt. Etwa 85 Millionen der Einwohner Indiens sind Adivasi.

„Wir brauchen den Kontakt, die ökumenischen Partnerschaften“, zeigte sich Landessuperintendent Dr. Martin Dutzmann im Gespräch mit den Bischöfen überzeugt. Auch für die Kirchengemeinden in der Lippischen Landeskirche sei die ökumenische Dimension des christlichen Glaubens eine wichtige Erfahrung. Leider aber sind Partnerschaften zu Gemeinden der Gossner-Kirche in Indien nahezu unmöglich, machten Bischof Lakra und Bischof Hemrom im Gespräch deutlich, gerade die ländlichen Gemeinden seien zu arm, um solch eine Partnerschaft pflegen zu können. Um so wichtiger seien die Kontakte auf landeskirchlicher und auch auf institutioneller Ebene. So bestehe bereits seit einigen Jahren eine lebendige Partnerschaft zwischen der Grundschule Ehrentrup und der „Bethesda English School“ in Tezpur.

Zum Abschluss des Treffens lud der Lippische Freundeskreis der Gossner Mission zu einem indischen Essen in das Gemeindehaus der ev.-lutherischen Kirchengemende Detmold ein.

Bischof Lakra und Bischof Hemrom werden am Sonntag, 21. Oktober, auch am landeskirchlichen Ökumene- und Missionsfest im Kurgastzentrum in Bad Meinberg zum Thema „Heil und Heilung“ teilnehmen.

19.10.2007

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live